AA

Spielboden Veranstaltungstipps

Lambchop
Lambchop ©Veranstalter
Dornbirn. Hier finden Sie das Spielboden Programm vom 9. bis 15. März.

Global Underground Music – SoulBrigada & KOGA
Freitag, 9. März 2012, 21.00 Uhr

Global Underground Music: eine musikalische Reise durch fremde Kulturen und Kontinente. Von den tropischen Klängen Südamerikas, über treibende Grooves der Karibik, polyrhtmischer Sound Afrikas hin zu mitreißenden Beats des Orients & Asiens.

 

Kinder – Trio MumpfTRIbumpf
Samstag, 10. März 2012, 15.00 Uhr

Kindermitmachkonzert ab 4 Jahren

Wer hat unser’n Mumpf geseh’n? Er sitzt und schaut, lacht ganz laut, singt und tanzt und strawanzt. Er hört gern zu – lausch auch du! Sing mit uns Lieder dann mumpft’s in dir wieder! MumpfTRIbumpf begibt sich mit den jungen ZuhörerInnen auf die Suche nach dem sehr schüchternen kleinen Mumpf. Er liebt es dort zu mumpfen, wo gerade musiziert wir! Aber wo hat er sich dieses Mal schon wieder versteckt? Mit der Hilfe der Kinder werden wir den kleinen Mumpf schon heraus locken …

Verena Zeiner, Piano; Thomas Gertner, Stimme, Posaune; Doris Franziska Franz, Saxofon

 

Jazz& – Terez Montcalm
Samstag, 10. März 2012, 20.30 Uhr

„Here’s To You. Songs For Shirley Horn“

Térez Montcalm (guitar, vocals), Jean-Sébastien Williams (guitar), Pierre De Bethmann (piano), Christophe Wallemme (double bass), Steve Williams (drums)

Die 48-jährige Franko-Kanadierin Térez Montcalm bezeichnet sich selbst als Jazzsängerin mit einer sehr rockigen Einstellung, und sie wird ihrer rauchigen Stimme wegen immer wieder mit Tom Waits, Al Jarreau oder Janis Joplin verglichen. Die Einflüsse reichen von Elvis über die Beatles und Hendrix bis zu Zappa, von Jacques Brel und Edith Piaf zu Sarah Vaughan und Ella Fitzgerald. Térez Montcalms großes Vorbild ist aber seit mehr als dreißig Jahren die 2005 verstorbene legendäre Pianistin und Vokalistin Shirley Horn, deren Markenzeichen neben dem perfekten Timing und effektvoll eingesetzten Pausen ebenfalls eine rauchige Stimme war. Montcalm erzählt, dass sie die Horn-Platte „Travelin’ Light“ seit mehr als dreißig Jahren rauf und runter höre und von der Leidenschaft und Intensität dieser Ausnahmekünstlerin immer noch und immer mehr begeistert sei. Um als Sängerin wirklich glücklich zu sein, müsse sie selber auch dieses Jazz-Repertoire singen. Und dies tut Térez Montcalm mit einer Intensität und Bühnenpräsenz, die ihresgleichen sucht. Sie hat Feuer und sie hat Power und erinnert auch damit an Shirley Horn, von der Miles Davis einmal sagte, dass sie die Einzige sei, die es schaffe, ihn mit ihrem Pianospiel und Gesang zu Tränen zu rühren. Begleitet wird Montcalm von erstklassigen französischen und kanadischen Musikern, besonders stolz ist sie aber darauf, dass sie ihren Lieblings-Drummer Steve Williams, der 25 Jahre lang mit Shirley Horn gespielt hatte, für diese Tour gewinnen konnte. Eine außergewöhnliche Hommage und ein erstklassiger Abend für vocal-Jazz-Freunde ist angesagt.

 

Filmreihe „Psychische Krankheiten“ – Helen
Samstag, 10. März 2012, 20.30 Uhr

USA / Großbritannien / Deutschland 2008, 119 min, dt. Fassung
Sandra Nettelbeck Mit: Ashley Judd, Goran Visnjic, Lauren Lee Smith, Alexia Fast

Helen hat all das, wovon viele nur träumen: eine wunderbare Tochter, einen liebevollen Ehemann, sie hat Erfolg im Beruf und steht im Mittelpunkt eines großen Freundeskreises. Doch als sie Depressionen bekommt, droht sie den Halt zu verlieren. Mann, Familie, Freundeskreis, es gibt niemanden, der sie auffangen könnte. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich von allen ab, die sie lieben. Nur zu einer geheimnisvollen jungen Frau fühlt sie sich hingezogen. Sie scheint ein ähnliches Schicksal zu haben – doch kann sie Helen helfen, ihre Krankheit zu besiegen?

„Helen“ ist ein Film über eine Frau, die um ihr Leben und ihre Familie kämpft; über ihre Reise in die Hölle und zurück. Die erschütternde Liebesgeschichte erzählt von Freundschaft, Mut, Hingabe und von der Macht der Liebe über den Tod. (Warner Bros)

(in Zusammenarbeit mit pro mente Vorarlberg)

 

Film – Der atmende Gott
Sonntag, 11. März 2012, 17:00 und 19:30 Uhr
Montag, 12. März 2012, 20.30 Uhr

Reise zum Ursprung des modernen Yoga

Regie: Jan Schmidt-Garre, D 2012, 105 min, digital
mit: B.K.S. Iyengar, Patthabi Jois, Sri T. Krishnamacharya, Jan Schmidt-Garre, T.K. Sribhashyam

 

Filmreihe Bio Austria – Gekaufte Wahrheit
Dienstag, 13. März 2012, 20.30 Uhr

Regie: Bertram Verhaag, Deutschland 2010, 91 min, dt. Originalfassung, digital

Árpád Pusztai und Ignacio Chapela haben zwei Dinge gemeinsam: Sie sind bedeutende Wissenschaftler, und ihre Karrieren sind ruiniert. Beide Wissenschaftler arbeiten im Bereich der Gentechnik. Beide machten wichtige Entdeckungen. Beide sind gefährdet, weil sie die Mächtigen in Forschung und Industrie kritisieren, die dadurch ihre Investitionen bedroht sehen. Aussagen von Wissenschaftlern selbst belegen, dass 95 Prozent der Forscher im Bereich Gentechnik von der Industrie bezahlt werden. Nur fünf Prozent der Forscher sind unabhängig. Die große Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie ist offensichtlich. Kann die Öffentlichkeit – können wir alle – den Wissenschaftlern noch trauen? (GMfilms)

 

Konzert – Lambchop + Support: Cortney Tidwell
Mittwoch, 14. März 2012, 20.30 Uhr, Großer Saal

Endlich ist es soweit: Nach vier Jahren veröffentlichen LAMBCHOP am 24. Februar 2012 ihr elftes Album, es heißt “Mr. M” (City Slang). Es sollte ursprünglich Mr. Met heißen, aber die Anwälte der amerikanischen Baseball Major League hatten damit Probleme. Denn Mr. Met heißt auch das Maskottchen der New York Mets (lustigerweise sind sowohl Kurt Wagner als auch viele seiner Freunde, Ira Kaplan z.B., ergebene Fans der Mets). Ein Schuß, der nach hinten losging. Kurzzeitig sollte das Album daraufhin den Titel “Major League Bummer” erhalten. 

Lambchop’s Mastermind Kurt Wagner – laut FAZ gibt es “kaum einen gewiefteren Komponisten in der Popmusik als Kurt Wagner aus Nashville”, laut NZZ ist “Kurt Wagner einer der besten lebenden Songwriter” – hatte nach dem Tod eines engen Freundes und musikalischen Kollaborateurs eine Auszeit genommen und sich auf seinen eigentlichen Beruf, den des Malers, konzentriert; es entstand eine Serie kleiner Porträts unter dem Titel “Beautillion Millitaire 2000” – eines dieser Bilder wird auch den Titel des neuen Lambchop-Albums “Mr. M” (und das Tourposter) zieren. 
Bei der Arbeit an dieser Porträtserie stieß Kurt Wagner auf den Zusammenhang seiner Malerei mit der neuen Musik, die er im Kopf hatte – und sein langjähriger Produzent Mark Nevers schlug ein neues Soundkonzept vor, auf dessen Live-Realisierung man sehr gespannt sein darf: Eine Art “psycho-Sinatra-Sound”, wie Wagner es nennt, mit offenen und dennoch komplexen Streicher- und anderen Sounds, die der Musik eine irrlichternde Präsenz verleihen.

 

Filmreihe Bio Austria – Taste the Waste
Mittwoch, 14. März 2012, 20.30 Uhr

Regie: Valentin Thurn, Deutschland 2011, 88 min, dt. Originalfassung, digital

50 Prozent aller Lebensmittel werden weggeworfen: Jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das meiste davon endet im Müll, bevor es überhaupt den Verbraucher erreicht. Und fast niemand kennt das Ausmaß der Verschwendung.
Valentin Thurn fragt: Wer macht aus Essen Müll? Welche Folgen hat die globale Nahrungsmittelvernichtung für das Klima? Und für die Ernährung von sieben Milliarden Menschen?
Valentin Thurn findet weltweit Menschen, die die irrsinnige Verschwendung stoppen wollen: die österreichischen “Mülltaucher” Gerhard und Robert zum Beispiel, die Nahrungsmittel aus den Abfallcontainern der Supermärkte retten. Den französischen Supermarkt-Direktor Thomas Pocher, der seine Kunden dazu bringen will, weniger klimaschädliche Produkte zu kaufen. Den amerikanischen Anthropologen Timothy Jones, der Verbraucher und Landwirte zusammenbringt, und die Wiener Forscherin Felicitas Schneider, die Mülltonnen von Haushalten und Supermärkten auseinandernimmt und mit ihren Erkenntnissen Überzeugungsarbeit leistet. (W-Film)

 

Konzert – 12th Guinnes CELTIC SPRING CARAVAN 2012
JACKIE OATES (GB) & NIAMH NI CHARRA (IRL)
Donnerstag, 15. März 2012, 20.30 Uhr

Der bereits zwölfte Guinness CELTIC SPRING CARAVAN präsentiert heuer zwei Powerfrauen mit ihren Bands.

JACKIE OATES (GB)
Jackie Oates: Vocals, Violin
Tristan Seume: Guitar, backing vocals
Mike Cosgrave: Accordion, backing vocals

Ihr neues Album „Saturnine” löste in den letzten Monaten einen wahren Media-Hype aus, der ihr weltweit durch die Bank allerbeste Kritiken und Einladungen zu vielen großen Festivals einbrachte. Mit ihrem vierten Solo-Album zementierte Jackie Oates somit aktuell ihren Status als derzeit wichtigste Stimme des englischen Folk!
Winner of two BBC Folk Awards 2009 – The Horizon Award for best newcomer & Best Traditional Track Award
Top 10 on the Mojo album of the year chart 2008

NIAMH NI CHARRA (IRL)
Niamh Ni Charra: Fiddle, Concertina, Vocals
Matt Griffin: Guitar
Eamonn Galldubh: Flute, backing vocals
Dominic Keogh: Bodhrán

Die irische Ausnahmekünstlerin, eine mit vielen „All Ireland”-Titeln ausgezeichnete Meisterin an der Concertina und Fiddle und auch großartige Sängerin, steht ihr allerdings um nichts nach, auch sie hat einen enorm dichten Termin-Kalender, sei es mit ihrer eigenen Band um ihr aktuelles Solo-Album „Happy Out” zu touren, als Bandmitglied des spanischen Dudelsack-Superstars Carlos Nunez, mit dem sie riesige Konzerte rund um den Globus spielt, oder mit ihrem allerneuesten Projekt „The Basque Irish Connection”, das sie – auch mit aktueller CD – ebenfalls tourt, und das die Parallelen der baskischen und irischen Tradition zeigt, und zuguter Letzt auch fallweise wieder als Solo-Geigerin in der erfolgreichsten Tanzshow der Gegenwart „Riverdance”, mit der Niamh von 1997 bis 2005 als erste Geigerin den Globus mehrmals umrundete

 

Filmreihe „Psychische Krankheiten“ – Schnupfen im Kopf
Donnerstag, 15. März 2012, 20.30 Uhr

Deutschland/Ungarn 2010, 92 min, Deutsche Originalfassung

Gamma Bak

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Spielboden Veranstaltungstipps
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen