AA

Spatenstich für Kaplan Bonetti Haus

Neubau, Abriss und Generalsanierung in Etappen wurden gestartet.
Neubau, Abriss und Generalsanierung in Etappen wurden gestartet. ©Laurence Feider
Am Freitag fiel der Startschuss für den Um- und Neubau des Kaplan Bonetti Hauses.   Dornbirn.
Spatenstich für Kaplan Bonetti Haus

der Startschuss für den Um- und Neubau des Kaplan Bonetti Hauses.

 

Dornbirn. „Der heutige Tag ist ein Meilenstein und eine wichtige Weichenstellung für unsere Zukunft“, meinte Peter Mayerhofer, Geschäftsführer der Kaplan Bonetti Sozialwerke die gemeinsam mit der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft Vogewosi zum offiziellen Spatenstich geladen hatten. Die Vogewosi steigt nicht nur als Baubetreuer, sondern jetzt auch als Investor in das Projekt ein und übernimmt die gemeinnützige Verwaltungsvereinigung Kaplan Bonetti Wohnungsprojekte GmbH. „Die Kooperation mit der Vogewosi ist für uns eine große Entlastung, die es uns ermöglicht uns in Zukunft weniger auf Verwaltungstätigkeiten, sondern noch intensiver auf die Betreuung hilfebedürftiger Menschen zu konzentrieren“, so Peter Mayerhofer. Als künftiger neuer Eigentümer der Kaplan Bonetti Wohnungsprojekte GmbH trägt die Vogewosi auch Verantwortung für die Verwaltung der Gebäude. Die Kaplan Bonetti Sozialwerke sind Mieter, eine Rückkaufoption in frühestens zehn Jahren besteht. „Wir haben über dreißigjährige Erfahrung in der Sanierung von Gebäuden und setzen auch hier auf gute bauliche, finanziell vorzeigbare Lösungen“, sagte Vogewosi-Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz.

 

Beim Bauprojekt in der Gilmstraße wird einerseits ein Zubau, anstelle des jetzigen gleisnahen Nebentraktes, gebaut, andererseits das Hauptgebäude generalsaniert. Der Zubau wird im Erdgeschoss Büros für Verwaltung und Sozialarbeit und im Untergeschoss Gemeinschaftsräume beherbergen. In den beiden oberen Stockwerken werden 21 Wohnräume, davon 17 Einzelzimmer und vier Doppelzimmer, untergebracht. Alle Zimmer erhalten eigene Nasszellen. Das Richtfest ist für November 2012 geplant, fertiggestellt wird das Gebäude voraussichtlich im Herbst 2013. Danach wird das Hauptgebäude generalsaniert, in dem die Küche, der Speisesaal und weitere Zimmer Platz finden sollen. Insgesamt werden in beiden Gebäuden 57 Zimmer – vorwiegend ausgeführt als Einzelzimmer mit Nasszelle – eingerichtet. „Das Bauprojekt zeichnet sich durch die gelungene Durchmischung von Altbau und Neubau aus“, erklärte Architekt Helmut Kuess. Das mit seinen Kollegen Gerhard Hörburger und Manfred Koller geplante Konzept sieht eine sehr sorgfältige Sanierung des Bestandteils vor. Durch den Abriss des bestehenden Nebentraktes entsteht eine Vorplatzsituation mit Zugang zur Kapelle die dem Haus eine zusätzliche öffentliche Note verleiht. Ein neuer Innenhof bietet als Pendant die notwendige Rückzugsmöglichkeit. „Das neue Kaplan Bonetti Haus soll den Menschen nicht nur Dach über dem Kopf, sondern auch Dach über ihren Herzen und Seelen sein“, sagte Pfarrer Erich Baldauf, Obmann des Vereins der Freunde Kaplan Bonetti.

 

Das Investitionsvolumen des gesamten Bauprojekts beläuft sich auf 5,4 Millionen Euro. Vom Land Vorarlberg wurden den Kaplan Bonetti Sozialwerken 300.000 Euro zur Finanzierung zugesagt. Der Finanzierungsbeitrag der Institution selbst beläuft sich ebenfalls auf 300.000 Euro – generiert zum Großteil aus Spenden. „Jeder Euro, den wir zusätzlich zu diesem Beitrag als Spende erhalten, reduziert unsere Miete nachhaltig. Das wiederum ermöglicht es uns, notleidenden Menschen eine günstigere Unterkunft und Verpflegung zu bieten“, erklärte Geschäftsführer Peter Mayerhofer und startete gleich eine „Bausteinaktion“.

 

Viel Lob und gute Wünsche für das Bauprojekt gab es am Freitag seitens Stadt und Land von Landesrätin Greti Schmid und Vizebürgermeister Martin Ruepp. Unter den Gratulanten waren unter anderem auch Heidi Lorenzi vom ifs Wohnen, Günter Lampert, ehemaliger Feldkircher Vizebürgermeister, Elisabeth Fink-Schneider vom Sozialreferat der Stadt Dornbirn, Theo Kremmel, Aufsichtsratmitglied der Kaplan Bonetti Sozialwerke, Hansjörg Österle, Hermann Gabriel und Gotthard Schätzer von der Vogewosi sowie Harald Moosbrugger von der Wirtschaftsabteilung vom Land Vorarlberg.

 

Fact Box:
Kaplan Bonetti-HausGilmstraße 7, Dornbirn
Zeitplan: Baubeginn März 2012, Fertigstellung ca. Ende November 2014
Umfang: Neubau, Abriss und Generalsanierung in Etappen
Planer: Architektengemeinschaft Hörburger-Kuess, Bregenz
Auftraggeber, Projektleitung und Baubetreuung: VOGEWOSI, Vorarlberger gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft m.b.H.
Investitionsvolumen: 5,4 Millionen Euro 

Factbox:
SpendenkontoVerein der Freunde Kaplan Bonetti
Stichwort: Umbau Kaplan Bonetti-Haus
Spendenkonto: 2.771.715, Raiffeisen Bank Dornbirn, BLZ: 37420 

Factsheet
Kaplan Bonetti Wohnprojekte Angebote: Wohnraum, Beratung und Betreuung für volljährige Frauen und Männer, die sich aus unterschiedlichen Gründen in einer Notlage befinden.
– Notübernachtungsmöglichkeit als kurzfristige Überbrückung
– Vollversorgung im Haupthaus oder in einer der angeschlossenen Wohngemeinschaften
– Selbstversorgung in einer Wohngemeinschaft
– Unterbringung mit Vollversorgung in der Frauenwohngemeinschaft
– Trainingswohnung mit Selbstversorgung für drei Frauen

Bilanz 2011:
Belegtage Kaplan Bonetti-Haus: 20.291; 55,6 Personen pro Tag im Durchschnitt
– Belegtage Wohngemeinschaften: 15.642; 42,9 Personen pro Tag im Durchschnitt
– 655 Notübernachtungen im Wohnheim; 1,8 pro Nacht im Durchschnitt
– 201 Menschen nutzten 2011 das stationäre Wohnangebot
– Geschlechterverteilung 2011: 85 % Männer, 15 % Frauen

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Spatenstich für Kaplan Bonetti Haus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen