Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spass im Schnee

Spiel und Spass im Schnee haben die Kids im WSV Nofels.
Spiel und Spass im Schnee haben die Kids im WSV Nofels. ©Verein
WSV Nofels

Am 20. Jänner 1965 wurde der WSV (Wintersportverein) Nofels von knapp 30 Mitgliedern gegründet. Heute sind über 900 Wintersportler beim Verein dabei, um verschiedenste Sportarten auszuüben. Hauptsächlich gefahren wird alpines Schi, aber auch Tourenschi, Snowboard sowie Vigl und Shortcurver gehören zu den gerne ausgeübten Aktivitäten im Schnee. Es werden auch Kinder-, Schüler- und Erwachsenen-Schikurse angeboten, für die derzeit 34 Schiinstrukteure zur Verfügung stehen.

Bambinis

“Unser grösstes Anliegen war und ist,” so Obmann Michael Lampert, “Kinder und Jugendliche für den Sport in der Natur zu begeistern.” So können beispielsweise Kids ab vier Jahren an den angebotenen Bambini-Schikursen teilnehmen. “Natürlich steht hier der Spass und die Freude im Schnee im Vordergrund.” Bei Gruppenspielen können sich die Kleinen so richtig austoben und fangen so langsam an, die ersten Bögen zu fahren. Interessierte und begabte Kinder haben im Anschluss die Möglichkeit, in Kadergruppen eingeteilt zu werden und es im Schisport weiterzubringen. Beispielsweise hat Jugendkader Läufer Daniel Meier für den ÖSV in FIS-Rennen gute Chancen über den Europacup in Richtung Weltcup zu fahren. Mit Rorbert Fröhle hat sich im Behindertensport ein Spitzensportler gefunden: Im Jahre 2006 konnte er in Turin mit einer Bronze-Medaille im Versehrten-Sport einen Höhepunkt in seiner Karriere erreichen.

Fritz-Stüttler-Hütte

Der WSV Nofels sorgt nicht nur in der Wintermonaten für zahlreiche Aktivitäten, sondern das ganze Jahr über. So üben sich die Kinder während den wärmeren Jahreszeiten im Biken oder Rollerbladen, und die Erwachsenen treffen sich zwecks Gymnastik und Ballspielen, um fit zu bleiben für die Schisaison, welche einiges an Kondition abverlangt. Für Mitglieder steht während des Jahres auch die im Eigentum des Vereines stehende Fritz-Stüttler-Hütte in Brand am Niggenkopf auf 1.600 Metern Höhe offen. Diese wurde anno 1976 erst als Mietobjekt vom Verein ausgebaut. Durch große Anstrengungen und beachtlichem finanziellen Einsatz konnte der Verein dieses Heim vor vier Jahren vor allem Dank der Unterstützung von der Stadt Feldkirch und dem Land Vorarlberg käuflich erworben werden. In über 5000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurde das Gebäude auf die heutigen Anforderungen umgebaut, und die Gäste können sich nicht nur über ausreichende Schlafmöglichkeiten erfreuen, sondern auch über eine günstige Verpflegung.
Vorankündigung: Auch heuer findet am Schellenberg das legendäre Zizzile-Rennen statt. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen dürfen sich nach den Läufen getreu dem Mottto jetzt schon auf feine Würstle freuen.

Factbox:
Seit 1984 werden im Verein nur noch Nofler aufgenommen.
2007 veranstaltete der WSV Nofels die alpinen Staatsmeisterschaften der Schüler, bei denen 160 Startberechtigte aus allen Bundesländern teilnahmen.
Auch über 80-jährige Mitglieder sind aktiv beim Verein dabei.

Umfrage: Was gefällt Ihnen beim WSV Nofels?

BU 1: Michael Lampert (47), Obmann:
Das Schöne ist, den Kindern den Spass an der Bewegung zu vermitteln. Es bereitet einem eine grosse Freude, wenn man sieht, wie sich die Kleinen begeistern lassen. Die Restaurierung unserer Schihütte lief getreu dem Motto: Wir bauen auf die Jugend – wir bauen für die Jugend. Einfach toll, was wir im Team alles gemeinsam erreichen.

BU 2: Karin Schloms (41):
Als “zugereiste” Nofler vor neun Jahren haben wir Dank dem Verein praktisch auch das halbe Dorf kennengelernt, und viele Freundschaften geschlossen, die auch abseits der Schipiste gepflegt werden. Unsere Kinder sind Dank der tollen Schikurse mittlerweile sehr gute Schifahrer und mit Begeisterung dabei, vor allem geniessen wir aber auch unsere gemütliche Schihütte in vollen Zügen.

BU 3: Andreas Fellner (14):
Wir haben eine sehr gute Kameradschaft, und ich habe schon einige Freunde gefunden, mit denen ich auch sonst gerne etwas unternehmen. Die Trainings machen mir grossen Spass, und die Trainer sind echt cool. Unsere Hütte ist sehr schön, und vor allem gibt es dort den weltbesten Toast.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Spass im Schnee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen