Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spärliches Interesse für Volksbegehren

767 Vorarlberger plädieren für einen kompetenteren und kostengünstigeren Landtag. Das ist das vorläufige Ergebnis eines Volksbegehrens der Vlbg. Bürgerakademie. Ergebnis [32 KB]

Die Initiatoren sprechen dennoch von Erfolg. Die Höhe der Unterschriftenzahl für das Volksbegehren, dessen Eintragungsfrist gestern Abend ablief, liegt im Vergleich zu zwei vorangegangenen im Mittelfeld: 1999 hatten 973 ein Volksbegehren zur Parteienfinanzierung unterschrieben und im Jahr 2000 stimmten 315 Wahlberechtigte für eine Direktwahl der Gemeindevertreter. Die Initiatoren sind dennoch zufrieden.

Hemmschwelle zu groß?

Auf die größte Zustimmung stieß das Volksbegehren mit 320 Unterschriften im Bezirk Feldkirch, gefolgt von Bregenz, Dornbirn und Bludenz. „Dass 767 mutige Vorarlberger unterschrieben haben, ist für uns ein Erfolg“, sagt Josef Mathis, Sprecher der Bürgerakademie und Bürgermeister von Zwischenwasser.

„Wir haben gespürt, dass bei vielen der Wille da wäre, aber eine Unterschrift zu leisten, ist für viele noch eine große Hemmschwelle.“ Man werde dennoch nicht lockerlassen, verspricht Mathis, selbst Mitglied der VP.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Spärliches Interesse für Volksbegehren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen