Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sozialministerin Hartinger-Klein zur "150-Euro-Challenge" aufgefordert

Wiener Wirtschaftstreibende wetten, dass Hartinger-Klein nicht mit 150 Euro im Monat überleben kann.
Wiener Wirtschaftstreibende wetten, dass Hartinger-Klein nicht mit 150 Euro im Monat überleben kann. ©APA/ERWIN SCHERIAU
Sozialministerin Beate Hartinger-Klein wurde nach ihrem Sager, dass 150 Euro plus Miete monatlich zum Leben reichen, zur "150-Euro-Challenge" herausgefordert.
150 Euro reichen zum Leben

Die Wettbedingungen sind einfach: Schafft die Ministerin es, einen Monat lang ohne fremde Hilfe von 150 Euro zu leben, spendet eine Gruppe Wiener Wirtschaftstreibender ein Ministerinnengehalt in Höhe von 17.511 Euro an eine karitative Organisation, die sich Hartinger-Klein aussuchen darf. Die Ministerin muss im Rahmen der “150-Euro-Challenge” alle Ausgaben des täglichen Lebens von diesen 150 Euro bestreiten – außer ihre Wohnkosten.

Auslöser: Interview auf oe24.tv

Anlass für die Challenge ist ein Interview der Ministerin auf oe24.tv, in dem sie behauptet hatte, dass man als Bezieher der Mindestsicherung von 150 Euro leben kann: “Wenn man die Wohnung auch noch bekommt, dann sicher”, waren die Worte der Ministerin.

Initiatoren bezweifeln Sozialministerin

“150 Euro ist wenig Geld. Immerhin geht es um Essen und Trinken für einen Monat. Ausgaben für Kleidung, private Fahrten, Kosmetik- und Hygieneartikel, Internet und Telefon kommen auch noch dazu. Ehrlich gesagt bezweifeln wir stark, dass die Ministerin tatsächlich weiß, wovon sie spricht”, so Stefan Sengl, einer der Initiatoren der “150-Euro-Challenge”.

Win-win-Situation für Hartinger-Klein

Man wolle die Politik der Ministerin und der Bundesregierung einem “Reality-Check” unterziehen, so Sengl. Er sieht darin eine Win-Win-Situation: “Kommt die Ministerin mit 150 Euro aus, schaut dabei eine ansehnliche Spende für eine karitative Organisation ihrer Wahl heraus. Scheitert die Ministerin, überdenkt sie vielleicht die geplanten Einschnitte im Sozialsystem”, so Sengl.

Die Spendensumme von 17.511 Euro stellen die Wirtschaftstreibenden garantiert bereit. Privatpersonen, die die Initiative unterstützen wollen, können sich online am Wetteinsatz für die “150-Euro-Challenge” beteiligen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Sozialministerin Hartinger-Klein zur "150-Euro-Challenge" aufgefordert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen