Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sozialarbeit vor Totalumbau

VN/Uher
VN/Uher ©Die Jugendwohlfahrt entscheidet derzeit über Maßnahmen. „Das könnten wir auch selber“, sagt Allgäuer.
Bregenz - Pläne zur Sozialraum­orientierung: Große ­Institutionen bringen das Land in Zugzwang.

Seit Wolfgang Hinte Anfang Oktober das Schlagwort der „Sozialraumorientierung” in die Vorarlberger Landschaft warf, ist es merkwürdig still geworden. Immerhin sieht dieser neue Ansatz vor, dass die Träger der sozialen Arbeit wie Caritas, Lebenshilfe, Kinderdorf und IfS künftig gemeinsam Felder beackern und mit im Voraus vereinbarten Budgets ihr Auslangen finden.

Es geht um viel: Das Sozialbudget des Landes umfasst rund 260 Millionen Euro. Da kommen Berufsbilder ins Taumeln: Der Klient soll nicht länger an die Fördertöpfe herangeführt, sondern dazu angeleitet werden, sein Leben selber in die Hand zu nehmen. Identitäten bröckeln: Laut Prof. Hinte ist es dem Klienten völlig egal, aus wessen Hand er Hilfe erfährt. Also ist künftig von Kinderdorf bis Caritas alles einerlei?

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Vorarlberger Nachrichten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sozialarbeit vor Totalumbau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen