Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sorge um Anrainer

Die gelbe Linie zeigt den Straßenverlauf über Nofels, die rote Linie die geplante Baustraße mit der Hilfsbrücke über die Ill.
Die gelbe Linie zeigt den Straßenverlauf über Nofels, die rote Linie die geplante Baustraße mit der Hilfsbrücke über die Ill. ©Manfred Bauer
Eine neue Illbrücke befreit Anrainer vor Baustellenverkehr für das Kraftwerk Illspitz. Feldkirch. (sm) Die Nofler Anrainer der St. Johannesgasse aber auch die Gisinger Anrainer der Nofler-, Ketschelen- und Rüttenenstraße können aufatmen.
Hilfsbrücke über die Ill

Die Stadtwerke Feldkirch als Bauherr des Kraftwerk Illspitz haben ein Lösung gefunden, diese vor dem Baustellenverkehr nicht nur schützen, sondern völlig davon zu befreien. Vorbehaltlich der Zustimmung des Landes (das Bewilligungsansuchen wurde bereits eingereicht), soll unterhalb der Radwegbrücke am Illspitz eine neue Hilfsbrücke über die Ill „geschlagen“ werden. Über diese Hilfsbrücke (wir berichteten mehrmals darüber) wird derzeit noch der Umleitungsverkehr auf der L 190 zwischen Rankweil und Röthis für den Brückenneubau über die Frutz, geführt. Wenn die Genehmigung erteilt wird, könnte die Hilfsbrücke bereits im August innert wenigen Tagen dort neu eingebaut werden. Der Baustellenverkehr könnte dann, ausgehend von der Kreuzung L 52/L 60 beim „s Giftbüdele“, auf der bereits bestehenden Baustraße (Landesradweg) in Richtung Meiningen geführt werden. Noch auf Gisinger Gebiet würde eine Abzweigung zum Illdamm und auf diesem die neue Straße bis unterhalb der Radwegbrücke beim Illspitz zur „Hilfsbrücke“ weiter geführt werden.

Matschelsbach

Bereits fertig gestellt ist die vorbildhafte Renaturierung und Verlängerung des Matschelsbaches. Derzeit wird ein Dücker der die Frischwasserversorgung dieses Baches von der Ill her, konstant halten soll. Weiters werden Glasfaserkabel verlegt, die künftig die Steuerung und Überwachung des Kraftwerk Illspitz sicherstellen soll. Intensiv gebaut wird derzeit an der Verlängerung der „Kleinen Ill“ um rund 600 Meter im Bereich der Gemeinde Meiningen und Gisingen. Die Kleine Ill übernimmt künftig die Funktion als Aufstiegshilfe für Fische. Die Gesamtlänge beträgt 1,7 km und ist zwischen fünf bis 8 Meter breit. Oberhalb der Stauwurzel des Kraftwerk Illspitz (ca. ein Kilometer flussaufwärts) wird Wasser in die Kleine Ill ausgeleitet. Dieser Bach sichert neben der Funktion als Fischstiege auch eine permanente Wasserversorgung des Meininger Auwaldes. „Kurz vor dem Baubeginn steht die Umlegung des Spiersbaches auf einer Länge von 50 Metern um rund sechs bis acht Meter in Richtung Südwesten. Dadurch wird eine optimale Einströmung des Illwassers in das Kraftwerk möglich gemacht“, berichtet Hans-Jörg Mathis, der Projektleiter für das Kraftwerk Illspitz bei den Stadtwerken.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Sorge um Anrainer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen