Sommersaison: Respektable Zwischenbilanz trotz Schlechtwetter

Aktueller Tourismusbericht der Landesstelle für Statistik.
Aktueller Tourismusbericht der Landesstelle für Statistik. ©VOL.AT/Ludwig Berchtold
Bregenz. Vor allem wetterbedingt haben Vorarlbergs Tourismusbetriebe im Juli ein Gäste- und Nächtigungsminus verbucht. Trotzdem liegt die Zwischenbilanz der laufenden Saison nur knapp unter jener des Vorjahres, als eines der stärksten Sommerergebnisse erzielt werden konnte.

“Damit halten wir heuer immer noch bei einem respektablen Ergebnis”, so Vorarlbergs Tourismusreferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und die Marketingleiterin von Vorarlberg Tourismus, Brigitte Plemel.

Um 11 Prozent weniger Nächtigungen

Laut dem aktuellen Tourismusbericht der Landesstelle für Statistik haben im Juli 2014 rund 207.700 Gäste fast 744.500 Übernachtungen in Vorarlberg gebucht, das sind um 11,9 Prozent weniger Ankünfte und um 11,0 Prozent weniger Nächtigungen als im gleichen Monat des Vorjahres. Die Zwischenbilanz nach den ersten drei Monaten der Saison (Mai – Juli 2014) lautet 492.500 Gäste mit mehr als 1,57 Millionen Übernachtungen. Das heißt, der letztjährige Besucher-Rekord wurde nur um rund 4.000 Gäste verfehlt, die Zahl der Nächtigungen ist um 2,2 Prozent geringer.

Spontane Buchungen blieben aus

Für Brigitte Plemel kommt das deutliche Nächtigungsminus im Juli angesichts des schlechten Wetters nicht überraschend: “Dadurch sind die spontanen Buchungen aus dem näheren Umfeld ausgeblieben, die uns in der Vorsaison noch ein deutliches Plus gebracht haben.” Dass das Wetter Hauptursache des Nächtigungsrückgangs ist, lasse sich beispielsweise an den Rückgängen bei Campingplätzen und Schutzhütten ablesen. Einfluss gehabt habe auch der um eine Woche spätere Ferienbeginn in Baden-Württemberg und der spätere Start der Bregenzer Festspiele.

(VLK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sommersaison: Respektable Zwischenbilanz trotz Schlechtwetter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen