Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So viel kostet uns die Gesundheit

Steigende Lebenserwartung erhöht die Gesundheitskosten bis 2060 von momentan 10,4 Prozent auf mindestens 12,3 Prozent der gesamten österreichischen Wirtschaftsleistung, es könnten sogar bis zu 14,4 Prozent sein.
Mehr zum Thema

Am 7. April war der Weltgesundheitstag – ein Tag, der dazu anregt, über Gesundheit und die Kosten im Gesundheitssystem nachzudenken. Schließlich werden Herr und Frau Österreicher immer älter. Und es ist eine Tatsache, dass die Kosten für die Gesundheit mit steigendem Alter auch entsprechend anwachsen.

Sehr starke Steigerungen

Bis 39 Jahre kostet die medizinische Betreuung im Durchschnitt 1800 Euro pro Jahr. Für Menschen zwischen 50 und 59 Jahren sind die Ausgaben schon doppelt so hoch, bis zum 75. Lebensjahr verfünffachen sie sich. Ist ein Mensch über 90 Jahre alt, müssen im Schnitt 27.000 Euro pro Jahr für seine Gesundheit aufgewendet werden. „Wir haben diese Fakten aus einem Grund erhoben: Es ist wichtig, wissenschaftlich fundierte Zahlen für den öffentlichen Diskurs zur Verfügung zu stellen.  Die wirklich erfreuliche Tatsache, dass die Bevölkerung altert hat nachweislich Effekte auf die Finanzierbarkeit nicht nur des Pensionssystems, sondern auch des Gesundheits­systems“, so der Ökonom und Co-Autor der Studie Franz­Xaver Zobl.

Allein der demografische Wandel führt dazu, dass die Gesundheitsausgaben von aktuell 10,4 Prozent der Wirtschaftsleistung bis 2060 um 3,0 Prozentpunkte auf 13,4 Prozent ansteigen. Denn 2018 waren erst 9,4 Prozent der ­österreichischen Bevölkerung 75 oder älter. Bis zum Jahr 2060 wird der Anteil der über 75-jährigen auf 16,5 Prozent stark zunehmen.

Maßgebliche Faktoren

Mit steigendem Lebensalter erhöht sich auch die Zahl der gesunden Lebensjahre. Werden zusätzliche gesunde Lebensjahre berücksichtigt, dann würden die Gesundheitsausgaben bis 2060 um 2,0 Prozentpunkte auf 12,3 Prozent des Bruttoinlands­produkts ansteigen.

Gesundheitsausgaben nehmen aber mit steigendem Pro-Kopf-Einkommen auch einen höheren Anteil der Haushaltsausgaben ein. Wird dieser Effekt wiederum berücksichtigt, dann werden die Gesundheitsausgaben bis 2060 um 3,8 Prozentpunkte auf 14,2 Prozent der Wirtschaftsleistung steigen.

Man kann es drehen wie man will: Je nachdem, welche Effekte man berücksichtigt oder kombiniert, werden die Gesundheitsausgaben bis 2060 von momentan 10,4 Prozent auf mindestens 12,3 Prozent der gesamten österreichischen Wirtschaftsleistung steigen, es könnten sogar bis zu 14,4 Prozent sein. Das wären dann in heutigen Preisen 28,5 Milliarden Euro.

19 Prozent selbst gezahlt

Übrigens: 2016 hat die öffentliche Hand rund drei Viertel der Gesundheitskosten übernommen, wobei das Geld dafür zu 40 Prozent über Steuern finanziert wurde und der Rest aus den Sozialversicherungsbeiträgen stammt. Seit Jahren unverändert entfallen rund fünf Prozent der Gesundheitsversorgung auf private Krankenversicherungen. Und 19 Prozent haben die Österreicher direkt aus der eigenen Tasche bezahlt, während in Schweden 15 Prozent, in Deutschland 12,4 Prozent und in den Niederlanden sogar nur elf Prozent aus der Geldbörse der Betroffenen gezahlt werden mussten.

Studie: Gesundheitsausgaben im demografischen Licht von Martin Ertl und Franz Xaver Zobl

Mehr zum Thema

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 3
  • So viel kostet uns die Gesundheit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.