Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So sehen Sie weiterhin ORF

Jetzt sind alle betroffenen Gemeinden fix: Exakt 19 Orte werden beginnend mit 26. Oktober 2006 auf das digitale Antennenfernsehen umgestellt. Digitales Antennenfernsehen [.pdf - 1,0MB]

Die Zuschauer im unteren Rheintal und im Bregenzerwald müssen dabei auf neue Technik umrüsten.

Im Digital-Gebiet befinden sich 65.000 Haushalte. 44 Prozent empfangen ORF-Programme derzeit über Antenne. Dazu zählen auch jene, die zwar eine Satellitenschüssel haben, sich ORF-TV-Programme aber weiterhin per Antenne ins Wohnzimmer holen. Betroffene Programme: ORF1, ORF2 und ATV vom Pfänder.

Wer nicht umstellt, sieht ab März 2007 nur mehr Bildrauschen. Denn vier Monate nach dem digitalen Startschuss am Nationalfeiertag werden die bisherigen analogen Sender abgedreht. Für Kabelkunden und ORF-Digital-Satellit-Seher dagegen bleibt alles gleich.

Damits mit dem Empfang von ORF und ATV weiter klappt, ist die Anschaffung einer DVB-T-Box notwendig. Die wird etwa 100 Euro kosten und ist ab Herbst erhältlich.

Grund für die Umstellung: Die EU hat wegen Frequenzknappheit beschlossen, dass bis 2012 Fernsehen nur noch digital gesendet wird. Die Schweiz sieht bereits digital fern, deutsche Großstädte tun es – und Österreich startet im Herbst.

Testbetrieb läuft bereits

„VN“-Tests zeigen: Zwei Monate vor dem offiziellen Start ist es im Unterland bereits möglich, das digitale Antennenfernsehen zu empfangen. „Das stimmt, es handelt sich um einen Probebetrieb“, bestätigt ORS-Sendertechniker Dietmar Hanspeter den „VN“. Das Digital-Signal wird derzeit aber nur wochentags von 9 bis 18 Uhr ausgestrahlt, ein Alltagseinsatz ist somit noch nicht möglich.

„Wir werden den ganzen Oktober über umfassend zur Digital-Umstellung informieren und alle Fragen beantworten“, verspricht Michael Weber, der zuständige Marketing-Chef der Österreichische Rundfunksender GmbH.

DVB-T-Hotline 0820/420420, Infos im Internet unter www.dvb-t.at.

Das sollten Sie zu DVB wissen

  • Was müssen Antennenseher tun?
    Sie müssen pro TV-Gerät eine DVB-T-Box kaufen, ihre alte Hausantenne funktioniert weiter. Warten Sie aber bis Oktober zu. Dann versendet der ORF 40-Euro-Gutscheine, damit Sie die DVB-T-Boxen billiger bekommen. Preis: 50 bis 200 Euro.

  • Welche Vorteile bringt DVB-T?
    Ein schärferes Bild ohne Störungen, ohne „Schnee“. Allerdings: Bei schlechtem Empfang bleibt das Bild stehen, ruckelt. Später sollen weitere Sender hinzukommen. Ab dem Start gibt es auch den „Multitext“, den Teletext-Nachfolger, der Infos bunt wie im Internet auf die Mattscheibe bringt.

  • Was ist mit den restlichen Orten?
    Die werden im Lauf des Jahres 2007 umgestellt.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • So sehen Sie weiterhin ORF
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen