Skibergsteiger überlebt 800-Meter-Absturz am Hohen Sonnblick

Der Bergsteiger konnte sich nicht mehr halten
Der Bergsteiger konnte sich nicht mehr halten ©Bilderbox (Symbolbild)
Ein Bergsteiger aus der Steiermark ist am Montag am Hohen Sonnblick (3.106 Meter) rund 800 Höhenmeter abgestürzt. Der 37-Jährige wollte mit einem Bergkameraden (49) über eine der zwei markanten Nordwandrinnen auf den Gipfel aufsteigen.

Beim Ausstieg aus der bis zu 50 Grad steilen linken Rinne dürfte der Mann – er war mit Steigeisen und Pickel ausgerüstet – mit einem Fuß im Schnee abgerutscht sein. Der Bergsteiger konnte sich nicht mehr halten und schlitterte bis zum Wandfuß in die Tiefe. Der nasse und weiche Schnee dürfte seinen Absturz aber gebremst und gedämpft haben. Der 37-Jährige zog sich Abschürfungen und massive Knieverletzungen zu, er schwebt aber nicht in Lebensgefahr. Der Mann war nach dem Unfall ansprechbar und wurde mit dem Seil vom Rettungshubschrauber Martin 1 geborgen und ins Landeskrankenhaus nach Salzburg geflogen. Auch die Bergrettung Rauris und der Polizeihubschrauber Libelle standen im Einsatz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Skibergsteiger überlebt 800-Meter-Absturz am Hohen Sonnblick
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen