Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Skandal um Reisepässe auf Zypern

Parlamentspräsident Dimitris Syllouris ist zurückgetreten
Parlamentspräsident Dimitris Syllouris ist zurückgetreten ©APA (AFP)
Der Skandal um die Vergabe von Staatsbürgerschaften im Gegenzug für Investitionen in dem EU-Land Zypern hat politische Folgen. Der zypriotische Parlamentspräsident Dimitris Syllouris ist am Donnerstag zurückgetreten. Dies berichtete der staatliche zypriotische Rundfunk (RIK). Die Justiz werde nun klären, was geschehen sei, hieß es in einer Erklärung des Parlamentspräsidenten, die in der zypriotischen Presse veröffentlicht wurde.

Hintergrund ist ein mit versteckter Kamera aufgenommener Bericht des TV-Senders Al-Jazeera. Demnach waren hohe Funktionäre wie der Parlamentspräsident oder ein linker Abgeordneter bereit, einer Person, die in China wegen Geldwäsche zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden war, die zypriotische Staatsbürgerschaft zu vermitteln. Zyperns Präsident Nikos Anastasiades hatte am Dienstag angekündigt, dass die Vergabe von Staatsbürgerschaften ab 1. November ausgesetzt werde.

Der zypriotische Pass ist begehrt, weil die Mittelmeerinsel seit 2004 Mitglied der EU ist. Die Staatsbürgerschaft in einem EU-Land gewährt Bewegungsfreiheit im gesamten Schengenraum sowie Zugang zum Binnenmarkt der EU.

In den vergangenen zehn Jahren sollen mehr als 3.500 Menschen, mehrheitlich Russen und Chinesen, die Staatsbürgerschaft des kleinen EU-Landes erhalten haben. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist eine Investition des Antragstellers in Zypern in Höhe von 2,5 Millionen Euro.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Skandal um Reisepässe auf Zypern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen