AA

Skandal um Asylkinder: Bub erneut verschickt - Bruder floh

Im Großlager Traiskirchen leben Rauch zufolge noch immer 500 Minderjährige.
Im Großlager Traiskirchen leben Rauch zufolge noch immer 500 Minderjährige. ©APA
Die afghanischen Flüchtlingskinder, die vor Tagen für Schlagzeilen sorgten, als man sie unbegleitet nach Vorarlberg verfrachtet hatte, kommen nicht zur Ruhe. Die beiden Buben waren – die VN berichteten – nach Traiskirchen zurück geflohen, nachdem dort ihr 15-jähriger Bruder aufgetaucht war. Doch die Wiedersehensfreude währte nur kurz.

Ajmal (12), Dadoun (10) und ihr dritter Bruder (15) konnten nicht beieinander bleiben. Ajmal haben die Behörden am Montag erneut nach Vorarlberg zurückgeschickt. Der kleinste der drei ist inzwischen abgängig. Der dritte Asylwerber blieb in Traiskirchen. Den Umgang der Behörden mit den Kindern nennt Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch einen Skandal. „Kinder verschickt man nicht wie Pakete.“ Dass die drei getrennt wurden, versteht niemand. Auch Landesrätin Greti Schmid sieht „hohen Verbesserungsbedarf in Traiskirchen“.

Das Großlager vor den Toren Wiens platzt aus allen Nähten. Unter den 1500 Asylwerbern sind Rauch zufolge immer noch 500 unbegleitete Minderjährige und 34 Kinder unter 14 Jahren. „Andere Bundesländer machen offenbar ganz ähnliche Erfahrungen.“ Rauch fürchtet, „dass wir bald eine Reihe von Kindern haben, die innerhalb Österreichs hin- und herflüchten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Skandal um Asylkinder: Bub erneut verschickt - Bruder floh
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen