Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Situative Winterreifenpflicht tritt in Österreich in Kraft

Die situative Winterausrüstungspflicht tritt am 1. November in Kraft.
Die situative Winterausrüstungspflicht tritt am 1. November in Kraft. ©APA/Helmut Fohringer (Symbolbild)
Ab Mittwoch gilt in Österreich die situative Winterausrüstungspflicht für Pkw und Lkw bis 3,5 Tonnen. Bei Verstößen drohen hohe Strafen.

Seit Mittwoch gilt in Österreich wieder die situative Winterausrüstungspflicht für Pkw und Lkw bis 3,5 Tonnen. Autofahrer müssen von 1. November bis 15. April bei winterlichen Fahrbedingungen Reifen mit der Kennzeichnung M+S (Matsch und Schnee) montiert haben. Bei durchgängiger Schnee- oder Eisdecke dürfen alternativ auf den Antriebsrädern Schneeketten montiert werden.

Die Polizei kann bei Verstößen gegen die Winterausrüstungspflicht Strafen bis 5.000 Euro verhängen. Lkw und Busse mit mehr als 3,5 Tonnen müssen ab 1. November zumindest auf den Antriebsrädern mit Winterreifen ausgestattet sein. Für diese Fahrzeuge gilt die Winterreifenpflicht unabhängig davon, ob auf der Fahrbahn Schnee liegt oder nicht.

(APA, Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Situative Winterreifenpflicht tritt in Österreich in Kraft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen