Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Singende Ratten und sprechende Statuen

„La piccola banda“ handelt von dem Mädchen Felicia und ihren Ausflügen ins Reich der Phantasie.
„La piccola banda“ handelt von dem Mädchen Felicia und ihren Ausflügen ins Reich der Phantasie. ©Laurence Feider
La piccola banda

Die Musicalaufführung der MMS Bergmannstraße war ein großer Erfolg.

 

Dornbirn. Felicia, ein phantasievolles Mädchen, das es liebt Geschichten zu schreiben, ein alter geheimnisumwobener Palazzo, zwei singende und tanzende Ratten, ein ächzendes, sprechendes Sofa, ein geheimnisvoller Schrank, eine Kinderbande mit Bandenchef Massimo und jede Menge sprechender Statuen , Putten und Hausgeister – dies und noch vieles mehr waren die Zutaten eines zweistündigen Musical-Spektakels der Extraklasse.

 

Jedes zweite Jahr stellt die Musikmittelschule Bergmannstraße eine große Musical-Produktion auf die Beine. „Die Arbeit an einer Musicalproduktion fördert so Vieles von dem, was wir heute oft bei Kindern und Jugendlichen vermissen, was sie aber dringend in ihrem Erwachsenenleben benötigen: soziales Verhalten, Konzentrations- und Teamfähigkeit, Kreativität und Toleranz“, meint dazu Mittelschuldirektor Josef Eberle. Diesmal hatte sich der musikalische Leiter Oskar Egle für „La piccola banda – Festivale di fantasia“ aus der Feder von Veronika te Reh mit Musik von Wolfgang König entschieden. „Es ist gar nicht so leicht, ein Musical zu finden, bei dem alle 120 Schüler der Musikklassen mitwirken können. Bei „La piccola banda“  können unsere Schüler ihr stimmliches, schauspielerisches, musikalisches und tänzerisches Talent unter Beweis stellen“, so Oskar Egle. Aus der Begegnung von der Kinderbande und Massimo mit Felicia und ihrer paradiesischen Fantasiewelt ergeben sich Kontraste, die auf allen Ebenen lebendig, sichtbar und hörbar werden: in der Musik, in Tänzen, in den Kostümen und in der Art der Sprache.

 

Untermalt mit Popmusik sowie an das Zeitalter der Renaissance angelehnter Musik, entführten die Mittelschüler die Kulturhausbesucher in eine märchenhafte Welt der Fantasie und ließen sie mit ihrer opulenten Darstellung  für zwei Stunden den Alltag vergessen. Dabei zeigten sie unglaubliches Talent und sorgten mit ihren außergewöhnlichen, stimmlichen Leistungen für Gänsehaut-Feeling.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Singende Ratten und sprechende Statuen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen