AA

Silvretta Nova erhält 75 Prozent an Hochjochbahnen im Montafon

Die Silvretta Nova Gruppe (Montafon), die seit Sommer 2007 im Mehrheitseigentum der BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg) ist, habe die Anteile der Gemeinde Silbertal an den Hochjochbahnen erworben.

Dies meldete der ORF-Radio Vorarlberg am Mittwoch. Die Nachbargemeinde Schruns, will ihre Anteile an den Hochjochbahnen behalten, um den totalen Einfluss der BTV auf den Schrunser Hausberg zu verhindern.

Die Gemeindevertretung von Silbertal habe in ihrer Sitzung am Dienstagabend beschlossen ihre Anteile an den Hochjochbahnen an die Silvretta Nova zu verkaufen, meldete der ORF. Damit besitzt die Silvretta Nova die Dreiviertel-Mehrheit an den Hochjochbahnen und der kompletten Fusionierung von Silvretta Nova und Hochjoch stehe nichts mehr im Weg.

Was mit den restlichen Anteilen der Hochjochbahnen passieren wird, die noch im Besitz der Gemeinde Schruns, des Landes Vorarlberg, der Illwerke und verschiedener Kleinanleger sind, stehe derzeit noch nicht fest. Die Gemeinde Schruns ist mit rund acht Prozent an den Hochjochbahnen beteiligt. Die Silvretta Nova-Gruppe möchte der Gemeinde ihre Anteile abkaufen, die Schrunser Gemeindevertretung hat sich aber im November einstimmig gegen einen Verkauf ausgesprochen.

Die BTV hat als Mehrheitseigentümerin der Vorarlberger Silvretta Nova-Gruppe Mitte November ihre Zukunftspläne für die Urlaubsdestination Montafon präsentiert. Unter anderem sollen die beiden Skigebiete Silvretta Nova und Hochjoch verbunden und als gemeinsame Marke “Silvretta Montafon” beworben werden. Insgesamt will die BTV in den kommenden Jahren rund 70 Mio. Euro in den Ausbau der Silvretta Nova und der Montafoner Hochjochbahnen investieren.

In der Silvretta Nova sollen zwei neue Zubringer- sowie sechs neue Sesselbahnen errichtet werden, am Hochjoch will die BTV in zwei neue Zubringer- und drei Sesselbahnen investieren. Von St. Gallenkirch soll es eine neue Verbindung über das Grasjoch zum Hochjoch geben. Die bestehende Talstation Valisera in St. Gallenkirch wird zum zentralen Verkehrsknotenpunkt ausgebaut. Auch in die Gastronomie am Berg soll mit dem Bau von drei neuen Restaurants investiert werden.

Die BTV hat im Sommer 2007 den 86,6 Prozent-Anteil des Vorarlberger Tourismusunternehmers Walter Klaus an der Silvretta Bergbahnen AG übernommen. Zur Unternehmensgruppe gehören die Muttersbergbahn in Bludenz, die Silvretta Nova-Bahn und ein Hotel in Gaschurn (Montafon), die Hochjochbahnen in Schruns und die Bergbahnen Diedamskopf in Schoppernau (Bregenzerwald).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Silvretta Nova erhält 75 Prozent an Hochjochbahnen im Montafon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen