Siege für BVB, Leipzig, Freiburg und Mönchengladbach

Freiburgs Lienhart wurde nach seinem Tor geherzt
Freiburgs Lienhart wurde nach seinem Tor geherzt ©APA (dpa)
Coach Adi Hütter hat mit Borussia Mönchengladbach die Startschwierigkeiten in der deutschen Fußball-Bundesliga überwunden. Gladbach holte am Samstag in der siebenten Runde mit dem 3:1 in Wolfsburg den zweiten Dreier in Folge und kletterte vorerst auf Rang acht.

Dortmund blieb mit einem 2:1 über Augsburg erster Verfolger der erst am Sonntag spielenden Bayern, ebenfalls einen Punkt dahinter ist Freiburg auch dank eines Tors von Philipp Lienhart und einem 2:1 bei Hertha Dritter. Vizemeister RB Leipzig drehte beim 3:0 (0:0) gegen Aufsteiger VfL Bochum erst nach der Pause auf.

Für Freiburg leitete das frühe erste Saisontor von ÖFB-Teamspieler Lienhart durch einen Kopfball nach Ecke (17.) den vierten Saisonsieg ein. Zwar konnte Nachzügler Hertha Berlin durch Krzysztof Piatek ausgleichen (70.), Nils Petersen sorgte mit einem Fallrückzieher (78.) aber für den 2:1-Erfolg der noch ungeschlagenen Freiburger.

Nach 16 vergeblichen Versuchen gelang Gladbach - ohne den verletzten Stefan Lainer und mit Hannes Wolf auf der Bank - wieder ein Sieg beim VfL Wolfsburg von Ersatzgoalie Pavao Pervan und des ebenfalls verletzten Xaver Schlager. Breel Embolo (5.), Jonas Hofmann (7.) und Joe Scally (95.) trafen für die Gäste, Luca Waldschmidt gelang nur das zwischenzeitliche Anschlusstor für Salzburgs Champions-League-Gegner (24.), der auf Platz fünf abrutschte. In der Schlussphase sah Wolfsburgs Verteidiger Maxence Lacroix Gelb-Rot (76.). Lars Stindl vergab für Gladbach noch einen Foulelfmeter (78.).

Dortmund stellte auch ohne den weiter angeschlagenen Erling Haaland wieder Kontakt zur Tabellenspitze her, musste dabei aber lange zittern. Wie schon beim 0:1 vor einer Woche in Mönchengladbach bereitete das Fehlen des norwegischen Torjägers Probleme. Doch dank der Treffer von Raphael Guerreiro (10./Foulelfmeter) und Julian Brandt (51.) behielt der BVB die Oberhand. Die Augsburger, bei denen Michael Gregoritsch in der 78. Minute eingewechselt wurde, verpassten trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs durch Andi Zeqiri (35.) und einer passablen Vorstellung eine mögliche Überraschung.

Hoffenheim musste sich mit Florian Grillitsch in Stuttgart 1:3 (0:1) geschlagen geben, die Schwaben beendeten dank Marc Oliver Kempf (18.), Konstantinos Mavropanos (60.) und Roberto Massimo (80.) ihren Negativlauf. Der späte Treffer von Jacob Bruun Larsen (84.) leitete keine Wende für Hoffenheim mehr ein, das wegen einer muskulären Blessur kurzfristig auf ÖFB-Teamspieler Christoph Baumgartner hatte verzichten müssen.

Leipzig war erfolgreich, sucht aber weiter seine Spielidee. Erst dank einer starken Schlussoffensive kam das Team von Ex-Salzburg-Trainer Jesse Marsch zuhause zu einem mühsamen Arbeitssieg. Andre Silva (69.) köpfelte 36 Sekunden nach seiner Einwechslung zur Führung ein, ehe Christopher Nkunku (73., 78.) per Doppelpack erhöhte. Der Vizemeister, bei dem Konrad Laimer in der 79. Minute eingewechselt wurde, hat mit zehn Zählern Anschluss zu den Europacupplätzen, läuft seinen Ambitionen aber weiter hinterher.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Siege für BVB, Leipzig, Freiburg und Mönchengladbach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen