Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sieg für Lustenauer Lehrling bei Bundeslehrlingswettbewerb

Der stolze Lehrherr zusammen mit seinem Schützling.
Der stolze Lehrherr zusammen mit seinem Schützling. ©Marktgemeinde
Lustenau. Nicht zum ersten Mal konnte ein Lustenauer Lehrling seine hervorragenden Leistungen unter Beweis stellen. Johannes Brunner, Lehrling der Firma Simon Waibel, überzeugte beim Bundeslehrlingswettbewerb mit dem ersten Platz.

Schon fast künstlerisch anmutend ist das Werkstück, das der Jugendliche beim Wettbewerb in Dornbirn zu schweißen hatte. Dabei wurden die verschiedenen Techniken angewandt, die auch im späteren Berufsleben täglich gebraucht werden. „Das Schwierigste daran war, dass man das Werkstück nicht drehen und wenden durfte, teilweise musste ich fast über Kopf arbeiten”, so der Höchster.

Stolz auf den Lehrling ist nicht nur Lehrmeister Simon Waibel. Auch Bürgermeister Kurt Fischer gratulierte dem glücklichen Gewinner und überreichte ihm als kleine Anerkennung Lustenau-Gutscheine sowie Eintrittskarten in die Lustenauer Kinothek. „Die Lehre hat in Lustenau einen großen Stellenwert, und solch tolle Ergebnisse belegen dies”, so Fischer.

Simon Waibel, der den Betrieb 2006 gründete, begann seine Laufbahn selbst als Lehrling der Maschinenbautechnik. Später erweiterte er sein Berufsfeld und hat den Meisterbrief als Schlosser nachgeholt. Er und seine beiden Lehrlinge sowie ein Teilzeitmitarbeiter fertigen Geländer, Carports, Stiegen und sind auch Profis im Bereich Maschinenbau.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Sieg für Lustenauer Lehrling bei Bundeslehrlingswettbewerb
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen