Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Siebenschläfer zu Gast in der inatura

Offensichtlich pudelwohl fühlt sich der kleine Siebenschläfer in seinem neuen Zuhause in der inatura. Noch vor wenigen Wochen hing sein Leben an einem seidenen Faden.

Das putzige Kerlchen ist der jüngste Gast in der inatura, die sich im Gegensatz zu konventionellen Museen auch um verletzte Wildtiere kümmert. „Flipsi“, wie die Betreuer den jungen Siebenschläfer nennen, wurde Ende Juli in Lingenau unter einer Brücke über die Subersach gefunden. In der Nähe lag das tote Muttertier. Nach einer tierärztlichen Untersuchung päppelte der Finder Thomas Hoffmann das Tierchen auf. Vor wenigen Tagen wurde es der inatura zur weiteren Pflege übergeben.

Siebenschläfer leben bevorzugt in Laubwäldern. Auf ihrem Speisezettel stehen Kastanien, Nüsse, Obst und auch tierische Nahrung. Im Spätsommer sammeln die Tiere Vorräte und richten ihr Winterquartier ein. Die kalte Jahreszeit verbringen sie in einem tiefen Winterschlaf, der meist bis April dauert. Dann beginnen sie mit der Paarung. Nach fünf Wochen wirft das Weibchen drei bis sechs Junge.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Siebenschläfer zu Gast in der inatura
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.