Sieben Pfarrhöfe werden für Flüchtlinge adaptiert

Erreichung der 100 Prozentquote bis Jänner ist "ein Kraftakt"
Erreichung der 100 Prozentquote bis Jänner ist "ein Kraftakt"
Feldkirch - Die Diözese Feldkirch wird sieben zum Teil leer stehende Pfarrhöfe für Flüchtlingsfamilien zur Verfügung stellen, die bereits ein Bleiberecht zuerkannt bekommen haben
Vorarlberg will Asylquote erfüllen
Zu wenige Quartier in Vorarlberg
Hohe Mietpreise für Wohnungen
Ulitmatum für säumige Länder

fellacher5Dies werde Platz in den Grundversorgungswohnungen für neue Asylwerber schaffen, betonte Martin Fellacher, Leiter der Caritas-Flüchtlingshilfe in Vorarlberg.

 

barabisch
barabisch
Zum Teil seien bereits Familien in die Pfarrhöfe eingezogen. In den meisten Fällen müssten jedoch noch Umbauten vorgenommen werden, erklärte Gebhard Barbisch, zuständig für die Liegenschaften der Diözese Feldkirch. Ein Pfarrhof habe in der Regel andere Einrichtungen als ein Wohnhaus, gab Barbisch zu bedenken. Auch sei in einigen das Pfarrsekretariat oder ein Sitzungszimmer der Pfarre untergebracht. “Es ist nicht zumutbar, dass Ehrenamtliche täglich durch das Wohnzimmer einer Familie gehen”, sagte Barbisch, eine entsprechende Adaptierung werde in diesen Kirchenhäusern vorgenommen.

Plätze für Wohneinheiten gesucht

Dennoch hoffe er, dass alle sieben Pfarrgebäude bis Ende des Jahres bezogen werden könnten. Laut einem Bericht des “ORF Radio Vorarlberg” prüfe die Diözese Feldkirch weitere fünf Pfarrhäuser für die Unterbringung von Flüchtlingen, zudem suche man nach Aufstellplätzen für mobile Wohneinheiten. Konkrete Pläne für letztere gebe es aber noch nicht, sagte Fellacher.

Asylquote nicht leicht zu erfüllen

Die Asylquote in Vorarlberg bis Jänner zu 100 Prozent zu erfüllen, ist für den Leiter der Caritas-Flüchtlingshilfe “ein Kraftakt”. “Wir bemühen uns nach allen Kräften”, so Fellacher. Ob man es schaffe, hänge aber sehr stark vom Kooperationswillen aller Beteiligten ab. Manche Gemeinden in Vorarlberg seien sehr offen, jene, die bereits Flüchtlinge aufgenommen haben, hätten oft auch nichts dagegen, Wohnraum für weitere Asylwerber zur Verfügung zu stellen. In anderen Kommunen wiederum seien die Ängste sehr groß. Die gemeindepolitische Diskussion stehe “verglichen mit dem, was diese Menschen oft durchgemacht haben, in keinem Verhältnis”, sagte Fellacher.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sieben Pfarrhöfe werden für Flüchtlinge adaptiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen