Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Sie steuern nun auf eine Zukunft im Gefängnis zu“

Ein 20-Jähriger wurde erneut wegen Drogenhandels verurteilt.
Ein 20-Jähriger wurde erneut wegen Drogenhandels verurteilt. ©APA/Themenbild
Vierte Verurteilung für 20-jährigen Drogenkonsumenten, der Minderjährigen Suchtgift verkauft hat.

„Sie steuern nun auf eine Zukunft im Gefängnis zu“, sagte Richter Richard Gschwenter während seiner Urteilsbegründung zum Angeklagten. Wenn er sein Leben nicht ändere, „ist eine lange Gefängniskarriere vorgezeichnet“, warnte auch Staatsanwältin Karin Dragosits den 20-Jährigen.

Der mit drei Vorstrafen belastete Angeklagte wurde nun am Landesgericht Feldkirch bereits zum vierten Mal verurteilt, neuerlich wegen Suchtgiftdelikten. Über den Arbeitslosen aus dem Bezirk Bludenz wurde eine bedingte Haftstrafe von sieben Monaten und eine unbedingte Geldstrafe von 1000 Euro (250 Tagessätze zu je vier Euro) verhängt. Das Urteil ist rechtskräftig.

“Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor?”

Zu überweisen hat er der Republik als sogenannten Verfall auch den Bruttogewinn von 500 Euro aus seinen Drogenverkäufen. Der geständige 20-Jährige hatte Minderjährigen Rauschgift verkauft. Einem 17-Jährigen hatte er 20 Tabletten Ecstasy und Speed verkauft und einer 17-Jährigen ein Gramm Marihuana. Zudem hatte er Amphetamine und Marihuana konsumiert.

Der Schuldspruch erfolgte vor allem wegen unerlaubten Umgangs mit Suchtgiften. Dafür hätte die mögliche Höchststrafe drei Jahre Gefängnis betragen. Die verhängte kombinierte Strafe entspricht umgerechnet elf Monaten Haft. Schuldig gesprochen wurde der junge Erwachsene auch nach dem Waffengesetz. Denn er hatte trotz des gegen ihn von der BH verhängten Waffenverbots unerlaubterweise Munition besessen.

Der Angeklagte, der zur Gerichtsverhandlung von der Polizei vorgeführt werden musste, hat nun Bewährungshilfe in Anspruch zu nehmen, beschloss der Richter. „Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor? Kommen Sie regelmäßig als Angeklagter vor Gericht?“, fragte der Strafrichter. „Keine Ahnung, ich habe noch nichts geplant“, antwortete der Angeklagte. „Was tun Sie den ganzen Tag?“, erkundigte sich die Staatsanwältin. „Schlafen“, sagte der 20-jährige Arbeitslose.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • „Sie steuern nun auf eine Zukunft im Gefängnis zu“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen