Sicherheitspakt zwischen Vorarlberg und Bund wird erneuert

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner u. Landeshauptmann Markus Wallner bei der Pressekonferenz nach dem gemeinsamen Arbeitsgespräch
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner u. Landeshauptmann Markus Wallner bei der Pressekonferenz nach dem gemeinsamen Arbeitsgespräch ©VLK/ Serra
Bregenz, Wien - Das Land Vorarlberg wird den 2009 erstmals beschlossenen Sicherheitspakt mit dem Innenministerium um weitere drei Jahre verlängern.

Noch vor dem Sommer soll ein entsprechender Vertrag unterzeichnet werden, berichteten Bundesministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP), die sich am Donnerstag zu einem Arbeitsgespräch in Bregenz trafen.

Vorarlberg 2014 mit Aufklärungsquote von 58 Prozent

Mit einer Aufklärungsquote von über 58 Prozent im vergangenen Jahr befinde sich das westlichste Bundesland Österreichs in punkto Sicherheit auf einem sehr guten Weg, stellte die Innenministerin fest. “Auf den Lorbeeren darf man sich aber nicht ausruhen”, nur eine starke Kooperation zwischen den entsprechenden Behörden im Land und zwischen Bund und Land könne dieses “beachtliche” Sicherheitsniveau weiter garantieren.

Wallner: “Die Zusammenarbeit hat sich bewährt”

Positiv fiel die Bilanz über die bisherige Zusammenarbeit aus. In den vergangenen drei Jahren seien etwa die Exekutiv-Planstellen schrittweise erhöht worden. Konkret gab es rund 120 Neuaufnahmen, 60 Polizeischüler und die Pensionsabgänge eingerechnet. “Wir haben hier ein großes dickes Nettoplus”, bekräftigte Mikl-Leitner.

Mit 962 überstiegen die Planstellen der Polizei bei weitem den Sollstand von rund 900 Posten. “Die Zusammenarbeit hat sich bewährt”, betonte auch Landeshauptmann Wallner. “Grosso modo wurden die Vereinbarungen eingehalten.” Die Maßnahmen, die noch nicht abgearbeitet sind, werde man in den kommenden Jahren weiter verfolgen.

Landeshauptmann Wallner:
Landeshauptmann Wallner: "Größter Ausdruck der Anerkennung für die Leistungen ist das Vertrauen, das die Menschen in Vorarlberg den Sicherheitskräften entgegenbringen" (im Bild v.l.: Ministerin Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptmann Markus Wallner, Landesrat Erich Schwärzler und Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher. Foto: VLK/ Serra ©LH Wallner: “Größter Ausdruck der Anerkennung für die Leistungen ist das Vertrauen, das die Menschen in Vorarlberg den Sicherheitskräften entgegenbringen.” Im Bild (v.l.): Ministerin Johanna Mikl-Leitner, LH Markus Wallner, LR Erich Schwärzler und Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher. Foto: VLK/ Serra

Was der neue Vertrag beinhaltet

Inhalt des neuen Vertrages werden etwa die Beibehaltung von ein bis zwei Polizeigrundkursen mit mindestens 30 neuen Schülern in Vorarlberg sein, ein Ausbau der grenzübergreifenden Zusammenarbeit, die weitere Bereitstellung eines Polizeihubschraubers zur Katastrophenvorsorge oder die gemeinsame Errichtung eines neuen digitalen Funknetzes. (APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sicherheitspakt zwischen Vorarlberg und Bund wird erneuert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen