Sicherer Job: Lehre als Berufskraftfahrer(in)

Leere Tankstellen und Supermarktregale: Der Mangel an Lkw-Fahrer(inne)n ist derzeit vor allem in Großbritannien zu beobachten. In Vorarlberg hingegen starten Lehrlinge mit der Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer(in) in einen zukunftssicheren Job. Der Berufsinfotag findet am 20. November 2021 in vier verschiedenen Betrieben statt.

Vom Umgang mit Staplern über das Wissen modernster Telematik bis hin zum Lenken schwerer Lastkraftwagen – die Ausbildung als Berufskraftfahrer(in) ist vielfältig und spannend. Im Rotationssystem lernen die Lehrlinge alle Arbeitsabläufe kennen: die Werkstatt, das Logistiklager und das Büro stehen genauso auf dem Programm wie der Beifahrersitz und die Führerscheinprüfung. „Die Ausbildung zum Fahrer bzw. zur Fahrerin erfolgt stufenweise. Zuerst nimmt der oder die Auszubildende auf dem Beifahrersitz Platz und später kann er oder sie direkt im Unternehmen den Lkw-Führerschein machen“, erklärt Michael Zimmermann, WK-Obmann der Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe Vorarlberg. „Besonders attraktiv dabei: Die kompletten Führerscheinkosten werden vom Ausbildungsbetrieb übernommen“, ergänzt Zimmermann. Aktuell stehen in Vorarlberg 500 Lastkraftwagen still, weil Fahrer(innen) fehlen. Eine Zahl, die sich aufgrund anstehender Pensionierungen noch erhöhen wird. „Wer sich für einen zukunftssicheren Job interessiert, ist mit dieser Lehre bestens beraten – denn der Güterverkehr wächst Jahr für Jahr und mit ihm die Nachfrage nach gut ausgebildeten Berufskraftfah-
rer(inne)n“, so Zimmermann.

Job-Info Berufskraftfahrer(in)

Für den Start in die Lehre als Berufskraftfahrer(in) muss die neunjährige Pflichtschule abgeschlossen sein. Interessenten sollten sich neben dem Truckleben selbst auch für Technik, Mechatronik und Logistik begeistern sowie für Zoll- und Transportkunde. Neben dem Fahren zählt auch die Strecken- und Terminplanung oder das Ausfertigen der erforderlichen Transport- und Zollpapiere zu den alltäglichen Anforderungen im Berufsalltag der Berufskraftfahrer(innen).

Die Ausbildung im Detail

Die Lehre dauert drei Jahre, die Berufsschule findet geblockt in Mattighofen in Oberösterreich statt. Bei Interesse besteht auch die Möglichkeit einer vierjährigen Doppellehre oder einer Lehre mit Matura. Die Lehrlingsentschädigung liegt zwischen 689,15 Euro im ersten Lehrjahr und 1293,91 Euro im dritten Lehrjahr bzw. 1476,75 Euro im vierten Lehrjahr bei einer Doppellehre. 

Vorbeischauen beim Infotag

Alle, die einen Einblick in die Welt der Berufskraftfahrer(innen) bekommen möchten, sind zum Berufsinfonachmittag am 20. November eingeladen. In vier Transportunternehmen Vorarlbergs werden zahlreiche Details des Berufs erklärt und die unterschiedlichen Ausbildungsabteilungen vorgestellt. Abgerundet wird der Tag mit einer abendlichen Info-Veranstaltung in der Mohrenbrauerei Dornbirn.

Internationaler Fahrermangel

Blickt man auf die internationale Situation des Fahrer(innen)mangels in der Logistikbranche, fällt nicht nur Großbritannien auf. Dort kommen in diesen Tagen  Menschen nicht mehr zur Arbeit, weil einige der Tankstellen keinen Benzin mehr haben. Der Fahrer(innen)mangel wirkt sich jedoch nicht nur auf die Tankstellen, sondern auch auf leerbleibende Supermarktregale aus. Ein Grund dafür ist u. a. auch der Brexit. Neben England und Österreich fehlen auch in Italien Berufskraftfahrer(innen). Um diese Lücken zu schließen, fordern die Frächterverbände mehr Arbeitsgenehmigungen für Ausländer(innen), wie das Magazin „dispo“ berichtet. Zusätzlich zehrte die aktuelle Corona-Pandemie auch an den Nerven der Lkw-Lenker(innen). Der seit Jahren herrschende Fahrer(innen)-mangel hat sich durch die Folgen der Virusausbreitung natürlich weiter verschärft. Denn aufgrund der starken Nachfrage der Verbraucher(innen) nach Gütern und den vielen Hamsterkäufen haben viele Supermarktketten ihre Lieferfrequenzen erhöht, was sich auf die Lkw-Lenker(innen) auswirkt. Nicht zuletzt trugen auch die Grenzschließungen in der gesamten EU und die damit verbundenen langen Staus dazu bei, dass die Lkw-Fahrer an ihre Grenzen stießen.

Wissenswertes

Berufsinfotag: Berufskraftfahrer(in)
Wann: 20. November 2021, 14 bis 17 Uhr
Wo: Bischof Transporte in Feldkirch; JCL in Feldkirch; Mohrenbrauerei in Dornbirn; Scheffknecht Transporte in Lustenau.
Ab 17.30 Uhr Info-Lounge in der Mohrenbrauerei Dornbirn.
Nähere Infos zur Ausbildung: www.lehre-vorarlberg.at/berufskraftfahrerin

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 3
  • Sicherer Job: Lehre als Berufskraftfahrer(in)
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.