Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sicher in den Urlaub - Tipps vom ÖAMTC

©VOL Live/Hannah Krause
Schwarzach - Zu einer sicheren Autofahrt in den Urlaub gehört einmal das richtige Beladen des Wagens, aber auch die Vorbereitung des jeweiligen Fahrers. VOL Live hat sich beim ÖAMTC erkundigt, was bei der Fahrt mit dem Auto in den Urlaub alles beachtet werden muss.  

Grundsätzlich muss darauf geachtet werden, dass nicht der komplette Fahrerraum für das Gepäck zur Verfügung steht. Dort, wo Mitreisende untergebracht sind, sollten auch keine Gegenstände verstaut werden. Im Kofferraum ist zu beachten, dass die schwersten Gepäckstücke ganz nach unten müssen. Sollte kein Gepäckauffangnetz oder eine ähnliche Vorrichtung vorhanden sein, darf nicht über die Lehne der Hinterbank hinaus gestapelt werden. Wer aber dennoch mehr Platz für sein Gepäck benötigt, sollte sich eine Dachbox anschaffen.

Interview zum Beladen eines Autos:

Schon beim Kauf einer solchen Box sollte man darauf achten, ob die Gepäckbox ein Gütesiegel hat. Denn dann ist sicher gestellt: die Box ist auf Herz und Nieren geprüft worden. Auf Sicherheit zum Beispiel oder auf Standfestigkeit und Regendichte. Besser sind dabei die Boxen, die nicht einfach nur zum Aufklappen sind, sondern solche, die zusätzlich verriegelt werden müssen. Mit Zentralverriegelung und Knopfsicherung zum Beispiel, denn wenn die Box doch mal nicht richtig verschlossen ist, sichern die noch mal zusätzlich ab.

Interview zur Vorbereitung auf die Autofahrt:

Wichtig ist, dass das Gepäck in der Box gleichmäßig verteilt ist – und besser keine schweren Sachen in der Box verstaut sind. Auf alle Fälle gilt: die schwersten Sachen kommen immer nach unten (in die Mitte der Box) da wirken die Kräfte am wenigsten, wenn man mal scharf bremsen muss. Sonst fliegen die Sachen nach vorne und das Auto ist dann schlechter unter Kontrolle zu halten.

Wegen der Box auf dem Dach, hat sich die Gewichtsverteilung verändert und das Auto geht vorne etwas hoch. Deshalb müssen erst mal die Scheinwerfer richtig eingestellt werden, denn sonst blendet es den Vordermann. Am besten einfach nah an eine Hauswand fahren oder ein parkendes Auto – so sieht man am besten, ob die Scheinwerfer richtig eingestellt sind. Wichtig ist auch, den Reifendruck auszugleichen, denn durch das zusätzliche Gewicht der Box wird der Reifen platter. Und beim Fahren kann es dann passieren, dass er zu heiß wird und sogar platzt. Bevor es dann los geht in den Urlaub unbedingt noch eine Bremsprobe machen. Aber bitte keine Vollbremsung, sondern einfach in der Einfahrt oder auf einem Parkplatz mit etwa 25 km/h bremsen – und wenn nichts rutscht oder wackelt, kann die Reise los gehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sicher in den Urlaub - Tipps vom ÖAMTC
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen