"Shutdown" der Regierungsgeschäfte in den USA droht

Republikanischer Senator Mitch McConnell
Republikanischer Senator Mitch McConnell ©APA (AFP)
In den USA läuft die Frist zur Abwendung eines teilweisen Stillstandes der Regierungsgeschäfte aus. Die oppositionellen Republikaner stoppten im Senat den Versuch der Demokraten von Präsident Joe Biden, die Finanzierung des nächsten Haushaltsjahrs zu sichern. Dieses endet am Donnerstag. Gelingt bis dahin keine Einigung, kommt es zum "Shutdown". Dann würden Bedienstete der Bundesregierung in den Zwangsurlaub geschickt, Behörden müssten schließen.

Der republikanische Senatsvorsitzende Mitch McConnell blockierte am Dienstag eine Abstimmung, mit der die Schuldengrenze von 28,4 Billionen Dollar (24,3 Billionen Euro) ausgesetzt worden wäre. Einen Tag zuvor hatten die Republikaner im Senat ein Gesetz abgelehnt, das die Schuldengrenze angehoben und die Finanzierung der Regierung verlängert hätte.

Finanzministerin Janet Yellen kündigte an, ihrem Ressort würden am 18. Oktober die Mittel ausgehen, denn dann sei die Obergrenze für die Kreditaufnahme erreicht. Das Bankhaus JPMorgan Chase & Co warnte davor, dies sei "potenziell katastrophal". Der größte Kreditgeber des Landes hat damit begonnen, Szenarien zu planen, wie sich ein möglicher Kreditausfall der USA auf die Märkte auswirken würde.

Führende Vertreter der Demokraten im Repräsentantenhaus und im Senat erklärten, sie würden in Kürze einen Haushaltsentwurf vorlegen, um den "Shutdown" zu verhindern.

(APA/Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • "Shutdown" der Regierungsgeschäfte in den USA droht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen