Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Selbstheilungs-Seminar im Kulturbeisl

Markus Amann ist Dharma-Lehrer in der Tradition des Dzogchen Longchen Nyingthig.
Markus Amann ist Dharma-Lehrer in der Tradition des Dzogchen Longchen Nyingthig. ©prvat
Hohenems. Am kommenden Sonntag, den 13. Jänner, findet von 9 bis 18 Uhr ein Tagesseminar unter dem Titel „Selbstheilung durch die Kraft der Weisheit“ mit Mag. Markus Amann im Kulturzentrum in Hohenems, Kaiser Franz Josef Str. 29 statt.

„Wie Leiden und Glück aus Buddhistischer Sicht langfristig entstehen, ist Hauptthema dieses eintägigen Seminars.

„Nur wenn wir uns grundlegend entspannen, können wir sehen lernen, in welchen Kreisläufen sich unser Denken, Fühlen und Handeln abspielt. Sind wir entspannt, dann beginnen wir die unserer Welterfahrung zugrunde liegenden Denkmuster und Verhaltensgewohnheiten zu erkennen. Wir können sehen, welches Denken uns in leidvolle Erfahrungen verstrickt und welches Denken und Handeln nachhaltig unser Wohlergehen und Glück verursacht und für die anderen zu einer Bedingung für ihre heilsame Entwicklung wird“, heißt es in der Einladung zum Seminar.

Markus Amann ist Dharma-Lehrer in der Tradition des Dzogchen Longchen Nyingthig. Sein Hauptlehrer ist Dzogchen Khenpo Chöga Rinpoche. Das Bestreben der Dzogchen-Tradition ist es, alle Fahrzeuge des Buddhismus in lebendiger Form für die kommenden Generationen zu erhalten und weiter zu vermitteln. „Dzogchen“ kann mit „große Beinhaltung“ übersetzt werden.

Informationen zu dieser Tradition des Tibetischen Buddhismus unter www.dzogchenlineage.org . Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos. 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Selbstheilungs-Seminar im Kulturbeisl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen