Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sektionschef Trattner: Sport wurde lange stiefmütterlich behandelt

©VOL.AT ©VOL.AT
Als Sektionschef ist Philipp Trattner der höchste Sport-Beamte Österreichs. Im Talk mit Chefreporter Pascal Pletsch spricht er über Kompetenzzentren, Leistungs- und Allgemeinsport und das geplante Nationalstadion. 

Sportförderung kostet Geld. Daher will das Sportministerium unter Vizekanzler Heinz-Christian Strache die Einnahmen durch Online-Sportwetten dafür nutzen. Bisher wird bereits die “besondere Sportförderung” von 80 Millionen Euro über die Österreichischen Lotterien finanziert.

Kompetenzzentren mit Schwerpunktsetzungen

Auch wenn sich die öffentliche Wahrnehmung in Österreich nur auf einzelne Sportarten konzentriert, dürfe man sich nicht nur auf diesen konzentrieren. Gleichzeitig müssten sich die Länder jedoch von der Vorstellung verabschieden, für jede Randsportart ein eigenes Kompetenzzentrum unterhalten zu können.

Nationalstadion für Wien

Nebenbei gibt es die Diskussion um ein Nachfolger des Ernst-Happel-Stadions. Trattner spricht sich gegenüber Pletsch für den bisherigen Standort aus. Allein schon die Anforderungen der Nationalmannschaft würden dies notwendig machen – aber auch eine Leichtathletikweltmeisterschaft in Wien würde daran scheitern, dass es im Ernst-Happel keine 400-Meter-Bahn gibt, die die Anforderungen erfüllt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Sektionschef Trattner: Sport wurde lange stiefmütterlich behandelt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen