Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seit vielen Jahren Vorarlbergs Bester

Langsam neigt sich die internationale Karriere von Schiedsrichter Robert Schörgenhofer dem Ende zu. Ende 2019 muss er sein FIFA-Abzeichen aufgrund der Altersgrenze abgeben.
Mehr zum Thema

Nur wenige Personen können von sich behaupten, im vergangenen Jahr bei Fußballspielen von Deutschland, Südkorea, Fenerbahce Istanbul oder Feyenoord Rotterdam aktiv mitgewirkt zu haben. Robert Schörgenhofer war bei Spielen von allen vier Teams auf dem Platz und sorgte dafür, dass diese Partien in ruhigen Bahnen verliefen. Im vergangenen Jahr leitete der gebürtige Dornbirner 29 Partien im Profibereich, darunter auch das Freundschaftsspiel des nördlichen Nachbars gegen Peru (2:1) im September. Auch in der neu geschaffenen UEFA Nations League kam der 45-jährige im Herbst zu seinem ersten Einsatz.

Montenegros 4:1-Erfolg in Litauen fand unter der Leitung des heimischen FIFA-Schiedsrichters statt. Viele internationale Einsätze Seit zwölf Jahren darf der ÖBBFahrdienstleiter das begehrte Wappen auf der Brust tragen. Von den aktuellen sieben österreichischen FIFA-Schiedsrichtern ist Schörgenhofer am längsten im internationalen Geschäft und aktuell in der zweithöchsten Kategorie eingeteilt. Neben Deutschland- Peru leitete Schörgenhofer 2018 insgesamt fünf Partien in der Europa League. In Österreich pfiff er das Cup-Halbfinale zwischen Sturm Graz und Rapid, in dem sich der spätere Cupsieger erst nach Verlängerung durchsetzen konnte. Nun geht die Zeit des langjährigen Bundesligaschiedsrichters aber langsam zu Ende. Denn mit 45 Jahren ist das Höchstalter in der Bundesliga erreicht. Da Schörgenhofer aber auch das FIFA-Abzeichen besitzt, wird er noch bis Ende 2019 Spiele der höchsten Spielklasse leiten, sofern für den Topreferee nicht noch eine Ausnahmeregelung gefunden wird.

ZUR PERSON

  • ROBERT SCHÖRGENHOFER
  • Vorarlbergs Nummer eins ist seit dem 1. März 1991 im Dienst als Schiedsrichter.
  • GEBOREN 21. Februar 1973 in Dornbirn
  • BUNDESLIGA-SCHIEDSRICHTER
  • SEIT 1. Juli 2000
  • FIFA-SCHIEDSRICHTER SEIT 1. Jänner 2007
  • EINSÄTZE, ÖSTERREICH 194 Bundesliga, 107 Erste Liga, 23 ÖFB-Cup
  • EINSÄTZE, INTERNATIONAL 10 Champions League, 44 Europa League, 6 Spiele in der Schweizer Liga, 37 Länderspiele (u. a. WM- und EM-Quali und FIFA-U-20-WM oder auch UEFACup bzw. UI-Cup)
  • FAMILIE verheiratet, eine Tochter (Lisa) aus erster Ehe
  • BERUF ÖBB-Angestellter

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 5
  • Seit vielen Jahren Vorarlbergs Bester
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.