AA

Seilbahn soll Tiber queren

Wolfurt, Italien - Eine Seilbahn über den Tiberfluss, die den dicht bevölkerten Stadtteil Magliana im Osten von Rom mit der U-Bahnstation EUR Magliana verbindet. Doppelmayr rechnet sich für spektakuläres Projekt gute Chancen aus.

Die schwebt, im buchstäblichen Sinne, dem römischen Bürgermeister Walter Veltroni vor, und auch hier rechnet sich die Doppelmayr/Garaventa-Gruppe reale Chancen aus, den Auftrag nach Wolfurt zu holen.

„Es handelt sich um ein Projekt, mit dessen Bau die römischen Stadtväter zwar schon im ersten Halbjahr 2008 beginnen und das sie Ende 2009 in Betrieb nehmen möchten, doch gibt es noch nicht einmal eine Ausschreibung. Natürlich ist das eine spannende Herausforderung, der sich Doppelmayr gerne stellt, auch wenn sich unsere Tochter Doppelmayr Italia dabei mit Erzrivalen Leitner aus Südtirol matchen muss. Wir nehmen den Fehdehandschuh auf.“ Das erklärte gestern auf Anfrage der Öffentlichkeitschef von Doppelmayr, Mag. Ekkehard Assmann.

Das von der römischen Stadtverwaltung angedachte Projekt könnte die Verkehrs-Organisation in der bevölkerungsreichen Italo-Metropole revolutionieren. Vor allem könnten sich Benutzer einen angesichts des täglichen Verkehrsinfarkts zeit- und nervenraubenden Umweg für die Tiber-Überquerung ersparen. Auch Doppelmayr selbst beträte dabei Neuland: „Eine Seilbahn im Gebirge fährt an 120 Tagen im Jahr acht Stunden im Tag. Diese Seilbahn im Herzen Roms müsste 360 Tage im Jahr 15 Stunden täglich verlässlich Dienst tun“, verdeutlichte Assmann nur einen von vielen Aspekten.

Seinen Optimismus, auch in Rom das Rennen zu machen, bezieht er von einem anderen italienischen Projekt, bei dem sich Doppelmayr souverän gegen Konkurrenten wie Leitner und andere Branchengrößen durchgesetzt hatte. Die Rede ist vom ersten seilgezogenen APM-System (Automated People Mover) auf dem europäischen Festland – es verbindet in Venedig die „Isola del Tronchetto“ mit der „Piazzale Roma“. Assmann: „Vor nicht mal zwei Wochen erfolgte dort der Spatenstich, das von uns zu errichtende Cable Liner Shuttle verkörpert einen Auftragswert von 20 Mill. Euro. Wir werden dort pro Stunde und Fahrtrichtung 3000 Personen mit ca. 30 Stundenkilometern über eine 830 Meter lange Strecke befördern.“

APM-Systeme hat Doppelmayr bisher erfolgreich in Las Vegas, Birmingham, Toronto und Mexico City realisiert. Kurzzeitig war ein ähnliches Konzept für die Shopping City Süd in Vösendorf im Gespräch gewesen, dann aber von den dort Verantwortlichen wegen anderer Querelen wieder verworfen worden. Der Cable Liner in Venedig wird nicht zuletzt durch eine spektakuläre Architektur bestechen – kunstvoller Stahlbau soll mit gigantischen Glasfassaden zusammenspielen.

Die von Doppelmayr entwickelten APM-Systeme laufen im vollautomatischen Betrieb ohne operatives Zutun des Menschen. Überwachungs- und Steuerungsfunktionen übernimmt die Maschine selbst. Ihre Ausführung erfolgt redundant, das heißt, dass mindestens zwei, oft auch drei von einander unabhängige Computer die Kontrolle ausüben.

Seilbahnprojekt für Rom

Investitionsvolumen: 12 Mill. Euro
Streckenlänge: 650 Meter
Kapazität: 4000 Personen pro Stunde
Geschwindigkeit: 6 Meter pro Sekunde
Konzeption als kuppelbare 8er Gondelbahn

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Seilbahn soll Tiber queren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen