Seilbahn-Chef sieht "ungebrochene" Nachfrage nach Skiurlaub

Lust auf Skifahren sehr groß
Lust auf Skifahren sehr groß ©APA/THEMENBILD
Trotz der Tatsache, dass Deutschland Österreich ob der gestiegenen Infektionszahlen ab Sonntag wieder zum Hochrisikogebiet erklärt, bleiben die heimischen Seilbahn-Verantwortlichen für die anstehende Wintersaison offenbar optimistisch. Die Nachfrage von ausländischen Gästen nach Skiurlaub sei "ungebrochen", sagte ÖVP-Abg. und Obmann des Fachverbands der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Franz Hörl zur APA am Samstag.

Die Lust der Gäste auf Skifahren sei nach dem vergangenen Winter, in dem Corona-bedingt kein Skiurlaub möglich war, sehr groß, so Hörl. Das würden auch die derzeit stark frequentierten Gletscherskigebiete zeigen. Der Seilbahn-Obmann zeigte sich überzeugt, dass sich Geimpfte oder Genesene, die keinen großen Einschränkungen unterliegen werden, wegen der Einstufung als Hochrisikogebiet großteils nicht von einem Skiurlaub in Österreich abhalten lassen werden. Zudem gebe es schließlich auch im Nachbarland Regionen mit entsprechend hohen Infektionszahlen.

Ein Dorn im Auge ist Hörl - wie auch anderen Touristikern - dass die deutsche Einreiseverordnung auch eine Quarantäneregelung für Kinder unter zwölf Jahren vorsieht. Dies sei ein "ziemlicher Schlag" - vor allem für Skigebiete und Betriebe mit einem starken Fokus auf Familien. Doch hier würden seines Wissens nach derzeit mehrere Gespräche auf "höchster politischer Ebene" mit Deutschland laufen - geführt von Bundeskanzler Alexander Schallenberg, Außenminister Michael Linhart und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (alle ÖVP). Hörl hoffte, dass dabei noch eine entsprechende Lösung gefunden werde. Es handle sich um ein "deutsch-österreichisches Problem", das gelöst werden müsse.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Seilbahn-Chef sieht "ungebrochene" Nachfrage nach Skiurlaub
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen