Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seilbahn abgestürzt: Ursache weiterhin unklar

Die Ursache für den Absturz ist weiterhin unklar.
Die Ursache für den Absturz ist weiterhin unklar. ©Kapo SG
Am Mittwochabend entgleiste in der Schweiz eine Gondel der Staubern Seilbahn und stürzte zwölf Meter in die Tiefe.

Warum die Gondel abstürzte, ist immer noch unklar. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Ein Sachverständiger solle nun die Ursache für den Absturz herausfinden, wie der “SWR” berichtet.

Die leere Gondel war gerade talwärts unterwegs als sie plötzlich aus dem Tragseil sprang und zwölf Meter in die Tiefe stürzte. Die Gegengondel mit acht Passagieren blieb deshalb stehen, wie der Sprecher der Bergbahn Staubern, Ralph Dietsche, am Donnerstag sagte. Die Bergrettung habe die Menschen abgeseilt, niemand sei verletzt worden.

Der Betrieb wurde bis auf Weiteres eingestellt. Die abgestürzte Gondel müsse von einem Helikopter geborgen werden. Der Schaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Schweizer Franken.

Tesla-Technologie

Bei der Staubern Bergbahn handelt es sich um die erste solarbetriebene Bergbahn der Welt. Die Bahn wird von Batterien angetrieben, die zuvor Sonnenkraft gespeichert haben. Da jedoch nicht immer mit Sonnenschein zu rechnen sei, gebe es einen Zwischenspeicher. Bei der Entwicklung wurde auf Tesla-Technologie zurückgegriffen. Es seien leistungsfähige Speichermodule des futuristischen Elektromobils ausgewählt worden um den 51-Kilowatt-Antrieb der Seilbahn mit beiden Elektromotoren bei jeder Wetterlage sicherzustellen, so das “Tagblatt.”

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schweiz
  • Seilbahn abgestürzt: Ursache weiterhin unklar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen