Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seequartier wird offener, Baubeginn der Seestadt im Frühjahr 2015

©Links die zwei Türme bei der Mehrerauerbrücke, links der Blick auf den Hotelturm von der Seestadt aus - Stadt Bregenz
Bregenz - Anfang 2015 soll mit dem Bau begonnen werden, nun präsentieren die Projektbetreiber die letzten Änderungen vor der Baueingabe. Derzeit ist weder das Hotel noch die Eisenbahnunterführung beim Bahnhof beschlossene Sache, das Seequartier wird jedoch offener.
"Liegen gut im Zeitplan"
Doch ein Hotel im Seequartier?
Daten und Fakten zur Seestadt

Nach dem Messepark Dornbirn informieren nun auch die Projektherren von Seequartier und Seestadt über den Stand der Dinge. Geändert hat sich vor allem das Seequartier auf dem Gelände des heutigen Bahnhofs und Busbahnhofs. Während bisher ein durchgehender Sockel entlang der Hauptstraße geplant war, ist dieser nun zur Hälfte verschwunden. Stattdessen präsentiert sich das Seequartier der Stadt gegenüber offener, auf Höhe des Hugo-Lunardon-Weges soll ein weiterer Platz entstehen.

Links die zwei Türme bei der Mehrerauerbrücke, links der Blick auf den Hotelturm von der Seestadt aus - Stadt Bregenz
Links die zwei Türme bei der Mehrerauerbrücke, links der Blick auf den Hotelturm von der Seestadt aus - Stadt Bregenz ©Links die zwei Türme bei der Mehrerauerbrücke, rechts der Blick auf den Hotelturm von der Seestadt aus – Stadt Bregenz

Zwei neue Hochhäuser

Auf dem Grundstück jenseits der Mehrerauerbrücke sollen statt eines großen Blocks zwei Türme entstehen. Mit einer Höhe von über 30 Metern bilden sie neben dem Hotelturm beim Busterminal (44 Meter Höhe) einen weiteren gut sichtbaren Orientierungspunkt.Während sich in den unteren drei Stockwerken der Türme mit Ziegelfassade Handels- und Büroräumlichkeiten finden werden, bestehen die restlichen Stockwerke aus jeweils vier Eckwohnungen.

Die Seestadt vom Citytunnel aus - VOL.AT/Rauch
Die Seestadt vom Citytunnel aus - VOL.AT/Rauch ©Die Seestadt vom Citytunnel aus – VOL.AT/Rauch

Hotel und Unterführung nicht fix

Ob es tatsächlich ein Hotel geben wird, ist laut Hubert Rhomberg noch nicht fix. Auch die vonseiten der Stadt angestrebte Unterführung als Ersatz für die Bahnhofsbrücke ist noch nicht beschlossene Sache. Bei der Präsentation gab man sich jedoch überzeugt, dass man sich mit der ÖBB einigen werde. Hier stelle sich vor allem die Frage, wer die Unterführung schlussendlich finanzieren werde.

 

Seestadt und Seequartier von oben - Stadt Bregenz
Seestadt und Seequartier von oben - Stadt Bregenz ©Seestadt und Seequartier von oben – Stadt Bregenz

Seestadt kein Einkaufszentrum

Beide Projekte präsentieren sich als Mischung aus Verkaufsflächen, Büro- und Wohnräume. Nicht zuletzt verwehrt sich Bernhard Ölz von Prisma dagegen, die Seestadt als Einkaufszentrum zu bezeichnen. Insgesamt komme man nur auf 11.000 bis 12.000 Quadratmeter für Handel und Gastronomie. Dem stehen an die 70 Wohnungen und an die 1.500 Quadratmeter Bürofläche gegenüber. Das Seequartier steuert weitere 4.000 Quadratmeter Handelsfläche bei.

Weniger Handelsfläche als möglich

Der Kritik von SPÖ-Klubobmann Michael Ritsch, es fehle den Projekten an Publikumsmagneten, wie sie Dornbirn und andere Städte haben, kann er ebenfalls nichts abgewinnen. Mit Zara habe man einen hochwertigen internationalen Mieter gefunden, auch die anderen künftigen Geschäfte würden sich auf diesen Niveau bewegen. Insgesamt bleibt man mit diesen Plänen jedoch unter den erlaubten Möglichkeiten. Laut der Wirtschaftspresseagentur würde die Seestadt-Widmung bis zu 17.000 Quadratmeter Handelsflächen vorsehen. Auch das Seequartier bleibt unter den gewidmeten 4.500 Quadratmetern.

Verkehr als Thema

Bürgermeister Markus Linhart betont die starke Einbindung der Bregenzer Bevölkerung. Viele Vorschläge der letzten Bürgerinformation vor einem Jahr seien in die Planungen geflossen. Diskutiert wurde auch die Verkehrslösung während den Bauarbeiten. So wird die Landstraße zeitweise über die Bahnhofsstraße geführt, während des Neubau des Bahnhofs zieht der Busbahnhof Richtung Mehrerauerbrücke. Ganz ohne Verkehrsbehinderungen werde es trotz aller Bemühungen nicht gehen, gibt sich Linhart keinen Illusionen hin. Man werde jedoch versuchen, diese so gering wie möglich zu halten.

Bei der Seestadt selbst ändert sich nur wenig - Stadt Bregenz
Bei der Seestadt selbst ändert sich nur wenig - Stadt Bregenz ©Bei der Seestadt selbst ändert sich nur wenig – Stadt Bregenz

Baubeginn: Zweites Quartal 2015

Im Dezember soll die Seestadt zur Begutachtung bei der Stadt eingereicht werden. Mit einem Baubeginn rechnet Ölz im Frühjahr 2015 – und damit nach den Gemeinderatswahlen, wie Ritsch anmerkt. “Ich bin seit 1988 in der Politik und bereits damals war die Seestadt ein Wahlkampfthema.” Sobald die Arbeiten an der Tiefgarage unter der Seestadt abgeschlossen sind, folgen im Sommer 2016 der neue Bahnhof, das Busterminal und die Zwillingstürme. Als letztes werden die Wohnblöcke des Seequartiers umgesetzt. Die Seestadt soll dann innerhalb von zwei Jahren errichtet werden. Das Seequartier soll mit 2019 bis 2020 fertig gestellt sein.

Seequartier und Seestadt vom See aus - VOL.AT/Rauch
Seequartier und Seestadt vom See aus - VOL.AT/Rauch ©Seequartier und Seestadt vom See aus – VOL.AT/Rauch

Die Projektbetreiber

Hinter dem Seequartier und der Seestadt stehen zwei Zusammenschlüsse bekannter Unternehmen. So gehört das Seequartier, das auf dem Gelände des Hauptbahnhofs enstehen wird, einem Konsortium von Rhomberg Bau, i+R Gruppe, ZIMA Holding sowie der Alpenländischen Heimstätte und der Wohnbauselbsthilfe. Die auf dem bisherigen “Parkplatz Seestadt” entstehende Seestadt gehört der Prises Quartierentwicklung GmbH – eine Kooperation zwischen PRISMA Unternehmensgruppe und der SES (Spar European Shopping Centers). Investiert werden an die 220 Millionen Euro, davon entfallen 120 Millionen auf die Seestadt. Hinzu kommen die Kosten für die Bahnunterführung, den Busterminal, die Seespange und die Arbeiten an der Landesstraße.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Bregenz
  • Seequartier wird offener, Baubeginn der Seestadt im Frühjahr 2015
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen