"Seekuh" zurück vom "Krankenstand"

Niedrigwasser lässt Seegras schneller wachsen
Niedrigwasser lässt Seegras schneller wachsen ©VOL.AT/Paulitsch
Die "Seekuh" konnte repariert werden und kann die Seegrasteppiche auf dem Bodensee wieder entfernen.
Säuberungsarbeiten am Seeufer
NEU
Defekte "Seekuh" bereitet Sorgen
Futter für die "Seekuh"
Warum die "Seekuh" nicht kommt

Seegras- und Algenteppiche breiten sich immer stärker im und auf dem Bodesee aus. Mitverantwortlich dafür ist auch der derzeit extrem niedrige Pegelstand des Sees. An der Wasseroberfläche hatten sich mittlerweile ganze Seegrasteppiche gebildet.

Umso ärgerlicher war es, dass die sogenannte "Seekuh" in den vergangenen Tagen defekt war. Die "Seekuh" ist ein Mähboot des Landesflussbauhofs in Lustenau, das immer wieder zum Einsatz kommt, um den Bodensee punktuell von den großen Mengen an Wasserpflanzen zu befreien.

Sie fährt wieder

Die gute Nachricht kam am Mittwoch: Die Vorarlberger „Seekuh“ konnte mittlerweile repariert und ist wieder voll im Einsatz, wie Alexander Fritz, Betriebsleiter des Bregenzer Strandbads gegenüber VOL.AT bestätigt. Zuerst wurde das Seegras beim Bregenzer Strandbad entfernt, so Fritz.

Für steigende Nervosität sorgt aber auch der stetig sinkende Wasserpegel des Bodensees. Derzeit sinkt der Pegel täglich um rund einen Zentimeter. Noch sei der Betrieb der Häfen und Strandbäder aber nicht in Gefahr

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • "Seekuh" zurück vom "Krankenstand"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen