Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sechs österreichische Filme beim Max Ophüls Festival

Im Wettbewerb um den begehrten Max Ophüls Preis beim Festival in Saarbrücken geht als einziger österreichischer Film Sabine Derflingers "42 plus". Weitere österreichische Beiträge schafften es ins "Spektrum".

Das Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt am 14. Jänner mit einer Deutschlandpremiere. Der Schweizer Film “Love made easy” von Peter Luisi ist der Eröffnungsfilm der 29. Auflage des renommierten Nachwuchswettbewerbs, teilten die Veranstalter am Donnerstag in Saarbrücken mit.

Im Programm finden sich auch sechs österreichische Filme. Als einziger Film im Wettbewerb läuft “42 plus” von Sabine Derflinger. Drei weitere österreichische Beiträge schafften es ins “Spektrum”: Elisabeth Scharangs “Meine liebe Republik”, Martin Hasenöhrls “Drent und Herent” und Peter Kollers “Auf bösem Boden”. Dazu ist Wolfgang Murnbergers “Lapislazuli – Im Auge des Bären” in der Kinderfilm-Reihe zu sehen, und “Embrace” von Lucas Vossoughi erlebt in der Kurzfilmreihe “Sprint” seine deutsche Erstaufführung.

Am Freitag beginnt mit der sogenannten blauen Stunde der Kartenvorverkauf für das einwöchige Festival. “Wir sind richtig froh, dass es jetzt losgeht”, sagte die künstlerische Leiterin, Gabrielle Bandel. Je 15 Lang- und Kurzfilme konkurrieren bis zum 20. Jänner um den mit 18.000 Euro dotierten Max Ophüls Preis. Insgesamt zehn Filme haben in Saarbrücken ihre Uraufführung, vier ihre Deutschlandpremiere. Das Filmfestival Max Ophüls Preis gilt als erster größerer Wettbewerb des Jahres in Expertenkreisen bereits seit Jahren als eines der wichtigsten Foren für den deutschsprachigen Nachwuchsfilm. Der Preis war für viele Filmemacher wie Wolfgang Becker (“Good Bye, Lenin!”) und Doris Dörrie (“Männer”) oder Schauspieler wie Til Schweiger ein Karriere-Sprungbrett.

Im vergangen Jahr lockte das Programm mehr als 32.000 Besucher an. In der Festival-Jury sitzen in diesem Jahr neben der Schauspielerin Senta Berger der Produzent Josef Aichholzer, Christopher Buchholz, Sung-Hyung Cho und Anke Leweke.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Sechs österreichische Filme beim Max Ophüls Festival
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen