Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schweizer raste mit Frau als Kühlerfigur in Radarfalle

Ausserrhoden (CH) - Eine Kühlerfigur der besonderen Art hat die Polizei im Schweizer Kanton Appenzell Ausserrhoden auf dem Foto eines Temposünders entdeckt. Video im Text

Auf der Kühlerhaube des Autos, das in der Nacht auf den 6. Juli in Heiden ohne Nummernschilder auf einem Tempo-50-Abschnitt mit 86 Kilometern pro Stunde geblitzt worden war, lag eine lediglich mit einem Band gesicherte Frau, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. In aufwendiger Kleinarbeit konnte die Polizei das Rätsel lösen und die Akteure stellen: Der Kleinwagen gehört einer 21-jährigen Schweizerin aus der Region. Sie lag in der fraglichen Nacht auf der Kühlerhaube des Wagens, der von einem 22-jährigen Mann gesteuert wurde. Er ist ebenfalls Schweizer und stammt aus der Region.

Auf der Fahrt passierten die beiden absichtlich die Geschwindigkeitsmessstelle und glaubten, sie würden nicht erkannt, wenn sie die Nummernschilder abschraubten, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte. Zum Motiv der halsbrecherischen Fahrt machten die beiden keine Angaben. Sie müssen die Narretei mit dem Entzug ihrer Führerscheine büßen.

Die Szene erinnert deutlich an den Hollywood Film “Deathproof” von Quentin Tarantino. Im Film unternimmt eine junge Frau ebenfalls eine rasante Fahrt auf der Motorhaube eines Autos. Natürlich handelt es sich dabei aber um eine Stuntfrau. Ob die beiden Schweizer tatsächlich durch den Film auf die Idee zu ihrer Stuntfahrt kamen, kann allerdings nur vermutet werden.

Die irre Fahrt in “Deathproof”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schweizer raste mit Frau als Kühlerfigur in Radarfalle
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen