Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schweizer Paar rettete drei Vorarlberger vor dem Weißen Tod

Der Unfallort an der Westflanke des Matonajöchles.
Der Unfallort an der Westflanke des Matonajöchles. ©Polizei
Laterns - Nach einem Lawinenabgang am Mittwoch beim Matonajöchle in Laterns konnten drei Vorarlberger Tourengeher einem Pärchen aus Diepoldsau ihr Leben verdanken. Die Schweizer stiegen gerade in Richtung Kellaköpf auf, als hinter ihnen plötzlich eine gewaltige Staublawine vom Berg donnerte.

Als sich danach der wirbelnde Schneestaub über dem Lawinenkegel gelegt hat, war vom Rest der Tourengruppe nichts mehr zu sehen.

Die Eidgenossen handelten beherzt und sofort. Sie fuhren mit den Fellen auf den Skiern zurück nach unten, direkt auf den Lawinenkegel zu. Dort erkannte der Diepoldsauer eine Hand aus dem Schnee ragen. Ohne Zeit zu verlieren, begann er mit den Händen zu graben. Gleichzeitig setzten er und seine Lebensgefährtin einen Notruf ab. Dann legte er den Kopf des Verschütteten frei und befreite seinen Mund vom Schnee. Schließlich konnte sich der Vorarlberger selbst aus den Schneemassen befreien.

Zu dritt begannen sie mit dem Lawinenverschüttetensuchgerät nach den zwei weiteren Verschütteten zu suchen. Mit Erfolg. Obwohl die Männer einen Meter tief unter der Lawine lagen, gelang es der Dreiergruppe, sie auszugraben. Die Männer hatten Unterkühlungen und Verletzungen erlitten,  waren aber ansprechbar und wurden mit dem Rettungshubschrauber zum LKH Feldkirch geflogen.

Den ausführlicheren Bericht lesen Sie hier in der aktuellen Ausgabe der VN.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schweizer Paar rettete drei Vorarlberger vor dem Weißen Tod
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen