AA

Schweinehaltungsskandal: "Bauern sind in der Verantwortung"

Bregenz - Nachdem die Diskussion um die schlechte Haltung von Schweinen in einer Vielzahl von Betrieben in Vorarlberg entbrannt ist, äußert sich Josef Moosbrugger, Präsident der Landwirtschaftskammer Vorarlberg, ebenfalls kritisch über die Zustände
Das sagen die Konsumenten
VOL.at hat sich umgehört
"Zustände sind katastrophal"
Erschreckende Aufnahmen
"Das sind doch Kriminelle"
Schockierende Bilder
VOL.at: (K)ein Leben als Schwein

“Wir sind ebenfalls betroffen und schockiert über die Bilder und es gilt umgehend die Missstände abzustellen”, so Moosbrugger gegenüber VOL.at. Laut dem Landwirtschaftskammerpräsident würde es zwar keine stückbezogenen Förderprogramme für Schweinehalter geben, aber ein Tiergesundheitsdienstprogramm, an welchem sich Bauern beteiligen könnten. “Wenn sich Betriebe an dem Tiergesundheitsprogramm beteiligen bekommen sie dafür Unterstützung in Form einer teilweisen Abgeltung der erhöhten Aufwände”, erklärt Moosbrugger. An diesem Programm würde sich der überwiegende Teil der Bauern beteiligen.

Förderungen unabhängig von Tierhaltung

Jedoch hätten Förderungen nichts mit einer “angemessenen” Versorgung der Tiere zu tun. “Die Bauern haben die erste Verantwortung für die Tiere”, klagt der Präsident der Vorarlberger Landwirtschaftskammer an.

Problematisch sieht Moosbrugger jedoch auch den Preisdruck im Bereich Fleisch. “Als Konsequenz der Diskussionen über erhöhte Lebensmittelpreise dreht sich die Preisspirale immer schlechter und damit ist die Wirtschaftlichkeit in Gefahr”, meint er weiter.

“Bezirksveterinäre ebenfalls in Verantwortung”

Einen Teil des “schwarzen Peters” sieht Moosbrugger jedoch auch bei den Bezirksveterinären. “Es muss noch mehr Kontrollen in diesem Bereich geben und bin verwundert, dass es überhaupt möglich war solche Missstände aufkommen zu lassen”, schließt Moosbrugger.

LK-Präsident Josef Moosbrugger im Gespräch:

(VOL.at)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Schweinehaltungsskandal: "Bauern sind in der Verantwortung"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen