Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schutzwegetest 2010: Bregenz top

Schwarzach/Wien - Der ÖAMTC führte auch 2010 zusammen mit Partnern einen Schutzwegetest in Europa durch. Parallel zur EuroTest-Serie hat der Club auch die österreichischen Landeshauptstädten überprüft. "Insgesamt wurden 102 Schutzwege nach Sicherheitskriterien getestet. Der Übergang Montfortstraße / Bahnhofstraße in Bregenz schnitt dabei sehr gut ab.
Europaweite Ergebnisse

Wie tragische Unfälle in der Vergangenheit zeigen, bieten Fußgängerübergänge nicht immer den gewünschten Schutz. Von Jänner bis Dezember 2010 starben 11 Fußgänger in Österreich bei Schutzweg-Unfällen (Zahlen: BMI). Nach 19 im Jahr 2009, 20 im Jahr 2008 und 21 im Jahr 2007 ist das zwar eine positive Entwicklung, die Überprüfung von Schutzwegen zeigt aber nach wie vor Mängel in ganz Österreich.

Wien und Linz waren 2009, Innsbruck 2010 im internationalen ÖAMTC-Schutzwege-Test. Parallel zur EuroTest-Serie hat der Club nach Linz, Salzburg, Graz und Klagenfurt im Vorjahr heuer mit Bregenz, Eisenstadt und St. Pölten in allen österreichischen Landeshauptstädten eine Auswahl an Schutzwegen überprüft. “Insgesamt wurden 102 Schutzwege nach Sicherheitskriterien getestet. Drei Schutzwege erhielten ein ‘Genügend’, 20 ein ‘Befriedigend’, 73 ein ‘Gut’, sechs ein ‘Sehr gut’. Erfreulicherweise musste kein ‘Nicht genügend’ vergeben werden”, fasst ÖAMTC-Verkehrsexperte Markus Schneider das Ergebnis zusammen.

Der beste der getesteten Schutzwege befindet sich in Wien an der Kreuzung Mariahilfer Straße / Neubaugasse, an zweiter Stelle liegt in Innsbruck der Schutzweg an der Kreuzung Wilhelm Greil Straße / Meraner Straße. Unter den Top Ten sind auch der Schutzweg in der Montfortstraße / Bahnhofstraße in Bregenz und der Schutzweg am Kalvarienbergplatz in Eisenstadt. Der schlechteste getestete Fußgängerübergang befindet sich in Klagenfurt an der Kreuzung Karfreitstraße / Paulitschgasse. “Probleme mit der Beleuchtung und der Sichtbeziehung zwischen Fußgängern und Fahrzeuglenkern kennzeichnen die mit nur ‘Genügend’ benoteten Schutzwege”, erklärt der ÖAMTC-Verkehrsexperte.

Bregenz – gute Sichtbarkeit und fußgängerfreundliche Ampelschaltung

   Die heuer in Bregenz getesteten Schutzwege punkten mit einer guten Sichtbarkeit bei Tag und Nacht. “Hier wurde der Schutzweg in der Monfortstraße mit ‘Sehr gut’ bewertet. Eine durchschnittliche Bewertung in der behindertengerechten Ausstattung verhinderte eine bessere Gesamtplatzierung. Das taktile Leitsystem für Blinde ist verbesserungswürdig”, erklärt der ÖAMTC-Verkehrsexperte. Positiv in Bregenz sind auch spezielle Ampelschaltungen, die dafür sorgen, dass Fußgänger bei Grün zuerst gehen können, bevor Abbieger losfahren. Noch besser wäre ein exklusives Grün für Fußgänger.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Schutzwegetest 2010: Bregenz top
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen