Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schramböck weist Kritik zu Arbeitszeit zurück

Laut Schramböck war eine Entscheidung wichtig
Laut Schramböck war eine Entscheidung wichtig ©APA
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat am Samstag die Kritik von Bundespräsident Alexander Van der Bellen zur Arbeitszeitflexibilisierung zurückgewiesen. "Die flexiblen Arbeitszeiten wurden von der alten Regierung unter intensiver Einbeziehung der Sozialpartner diskutiert und es ist zu keiner Lösung gekommen." Daher sei es wichtig gewesen, hier zu einer Entscheidung zu kommen.

Es gebe kaum ein Thema, das so intensiv diskutiert wurde. “Irgendwann muss man vom Reden ins Tun kommen, das erwarten die Menschen von der Politik.” “Das neue Arbeitszeitgesetz bringt allen Beteiligten mehr Flexibilität. Gleichzeitig ist diese Regelung kein Freibrief für Übertretungen, hier gibt es kein Verständnis”, so Schramböck in Anspielung auf bekannt gewordene Missbrauchsfälle. “Schon bisher mussten geltende Regelungen eingehalten werden, das hat sich auch mit der Möglichkeit für flexible Arbeitszeiten nicht geändert.”

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hatte davor die überhastete Umsetzung des 12-Stunden-Tags ohne Einbindung relevanter Gesprächspartner kritisiert. “Das kommt eben davon, wenn man sich nicht genügend Zeit lässt und zu wenig in die Gesprächsbereitschaft investiert. Das fällt einem später auf den Kopf. Hätte man länger darüber geredet, hätte man sich viel Ärger bei den Betroffenen erspart”, sagte Van der Bellen in der Tageszeitung “Österreich”.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Schramböck weist Kritik zu Arbeitszeit zurück
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen