"Schönreden bringt nichts"

Bregenz - Die Kritik am Tourismuskonzept neu wird immer heftiger. Für die Freiheitlichen sollte Landeshauptmann Sausgruber den Tourismus zur Chefsache erklären.

Nachdem bereits die nächtigungsstärkste Destination des Landes – das Montafon – eine völlige Überarbeitung des Entwurfes gefordert hat, sind jetzt auch die Freiheitlichen für ein “ Zurück an den Start“ ,wie Klubobmann Fritz Amann und Tourismussprecher Siegi Neyer betonen. “ Weltweit hat der Tourismus um 4,5 Prozent, in Österreich um 5,5 Prozent zugelegt – nur in Vorarlberg sind seit Jahren sinkende Nächtigungszahlen zu verzeichnen. Das erfordert eine völlige Neuausrichtung“ , poltert Amann.

„Falsche Maßnahmen“

“Schönreden bringt uns nichts“ , kritisiert Amann den zuständigen Landesrat Manfred Rein (VP). Die neuesten Zahlen würden eindeutig belegen, dass das durchaus vorhandene Potenzial im Land nicht ausgeschöpft werde. “ Das Konzept Reins basiert auf falschen Annahmen und setzt dadurch die falschen Maßnahmen“ , sind sich Amann und Neyer einig.

“Es braucht ein klares Bekenntnis zur Dachmarke ,VorarlbergÑ sowie ein klares Bekenntnis zum Tourismus, das sich auch finanziell niederschlagen muss“ , fordern die Freiheitlichen. “ Der Tourismus muss zur Chefsache erklärt werden“ , fordern die FPÖler ihren Koalitionspartner zum Handeln auf.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Schönreden bringt nichts"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen