Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schnifner Funken ist ein „Kunstwerk“

Schnifis. Mit ihrer Bauweise verblüffen die „Schnüfner Funkazünftler“. Außer zur Befestigung beim Funkentisch werden keine Nägel verwendet.

Das fein gespaltene Funkenholz wird so aufgeschlichtet, dass der Funken auch ohne zusätzliche Befestigungen standfest ist. Funkenzunftobmann Manfred Jenny, seit sechs Jahren im Amt, ist auf die Eigenart des Schnifner Funken stolz.
Gemeinsam mit Mario Haug als Stellvertreter, Kassier Norbert Lins und Schriftführer Mario Setz ist der Vorstand der 35 Aktiven in der Funkenzunft komplett. Um das Unfallrisiko zu minimieren, lässt man alljährlich das Feuerwerk von einem professionellen Pyrotechnikerteam abbrennen. Auch die Hexe wird professionell präpariert. „Unsere Hexe stirbt den Flammentod“, stellt Obmann Jenny fest. .
Rund 16 Raummeter Brennholz werden jährlich beim Schnifner Funken verbrannt. Zwei Wochen nach dem Funkenabbrennen wird bei der Jahreshauptversammlung aus dem Kreis der Funeknzünftler der kommende Funkenmeister gewählt. Als Leitspruch gilt das „Häxa, Häxa auf Panäzla“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Schnifner Funken ist ein „Kunstwerk“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen