Schmuck aus Senegal

Natalie Moosmann braucht Platz für neuen Schmuck aus Afrika.
Natalie Moosmann braucht Platz für neuen Schmuck aus Afrika. ©lcf
Dornbirn. Die Faszination für Afrika und seine Rhythmen inspiriert Natalie Moosmann vom Dornbirner Trommeltreff in allem, was sie tut.

Dazu gehören Trommelkurse, Musikprojekte und ein kleiner Afrika-Shop. Dazu gehört aber auch seit ein paar Jahren die traditionelle Senegal-Reise im Oktober. Da Natalie den dortigen Schmuckherstellerinnen wieder allerhand Ketten, Armreife und Ohrringe für ihren Shop abkaufen möchte, räumt sie kurzfristig ihr Schmucklager. Noch heute Donnerstag, und morgen, Freitag, gibt es bis zu 50 Prozent Rabatt auf jeglichen Schmuck. „Die Frauen aus Toubab Jallow stellen handgearbeiteten Schmuck aus Kokosplättchen, Muscheln, Holz und Perlen her und bestreiten damit ihren Lebensunterhalt“, erklärt Natalie Moosmann. Neben Trommel- und Tanzworkshops ist ihr und ihren drei Reisebegleiterinnen der Austausch mit den Menschen im Senegal sehr wichtig. Im Zuge der Reise wird auch das Geld aus dem Verkaufserlös der neuen CD „Ngoma“ der Drumkids überreicht. „Damit soll die Schulausbildung eines Kindes finanziert werden, dessen Vater vergangenes Jahr gestorben ist. Es ist die einzige Chance auf ein ,besseres Leben.“, sagt Moosman

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Schmuck aus Senegal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen