Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schmid fordert erneut Erhöhung des Bundespflegegeldes

Bregenz - Aus gegebenem Anlass fordert Landesrätin Schmid in einem Telefonat mit Sozialminister Erwin Buchinger erneut die Verbesserung bzw. Anhebung des Bundespflegegeldes.

Bei erhöhtem Aufwand für die Beaufsichtigung wie zum Beispiel bei Epilepsie fordert Landesrätin Schmid vom Bund, dass dieser Aufwand zumindest jene Berücksichtigung findet, die auch im Landespflegegeldgesetz festgeschrieben sind.

Weiters spricht sich Landesrätin Schmid erneut für eine stärkere Berücksichtigung speziell von Demenzerkrankungen aus. Die Herausforderungen, die sich aus den demographischen und gesellschaftlichen Entwicklungen ergeben, machen diese Maßnahmen notwendig. Schmid verweist auf die Studie “Die Entwicklung der Pflegeressourcen im Bereich der Altenpflege”, laut der sowohl die Zahl der älteren, pflegebedürftigen Menschen als auch die Intensität der Pflegebedürftigkeit – vor allem durch die steigende Zahl von dementiellen Störungen – deutlich zunehmen werden.

Um diesen Trends zu begegnen, ist zum einen laufende Information, Unterstützung und Entlastung für Pflegende Angehörige, zum anderen ein weiterer Ausbau der ambulanten Dienste sowie die Schaffung weiterer Möglichkeiten von Tages-, Wochenend- und Urlaubsbetreuung unabdingbar. Schmid: “Wichtig dabei ist, dass diese sinnvollen und wichtigen Unterstützungsmaßnahmen leistbar sind und durch das Pflegegeld abgedeckt werden können.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schmid fordert erneut Erhöhung des Bundespflegegeldes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen