Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Schmeißt die Kanaken endlich raus!“

Neonazi zu 18 Monaten Haft verurteilt
Neonazi zu 18 Monaten Haft verurteilt ©Christiane Eckert
Neonazi zu 18 Monaten Haft verurteilt, er selbst bestreitet rechtsradikale Einstellung.

Von Christiane Eckert

„Ein Volk, ein Reich, ein Führer“, dieser Aufdruck ziert ein Feuerzeug des 32-jährigen gelernten Metallarbeiters. Er war Mitglied einer Facebook-Gruppe, die vor ihrer Auflösung immerhin 26.000 Mitglieder hatte. Auch dort tauschte man sich in einschlägiger Art und Weise aus. Verteidigerin Andrea Concin ist dennoch überzeugt: „Es war geschmacklos und nicht sozial adäquat, strafbar meiner Ansicht nach nicht“. Denn – so die Ausführungen weiter – der Mann habe mit seinen Äußerungen nicht den Vorsatz gehabt, den Nationalsozialismus neu aufleben zu lassen. Das Schwurgericht sieht die Sache allerdings etwas anders.

Elternhaus prägt

Der Bub sei in seinem Zuhause im Ruhrgebiet von seinen Eltern geprägt worden. Dort habe man den Nationalsozialismus gut befunden, der Junge habe so nie reflektieren gelernt, führt die Verteidigung aus. Widersprüchlich ist tatsächlich, dass die Lebensgefährtin, die mit dem Mann ein Kind hat, als Flüchtlingshelferin arbeitet und der Kindesvater sich tatsächlich auch für einen derartigen Job interessierte. Wegen seiner Vorstrafenbelastung wurde aus dem Job jedoch nichts. Der Schwurgerichtshof spricht den Angeklagten in allen zwölf Anklagepunkten schuldig und verurteilt ihn zu 18 Monaten Haft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • „Schmeißt die Kanaken endlich raus!“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen