Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schluss mit lustig: KHG will klagen

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat die Rechtsanwaltskanzlei Gheneff - Rami - Sommer beauftragt, gegen den im "profil" zitierten "ehemaligen Spitzenbeamten", der Grasser unzulässige Beeinflussung der Vergabe der Buwog-Wohnungen vorgeworfen hatte, eine Privatanklage einzubringen, teilte das Rechtsanwaltsbüro am Montag mit.
Für Grasser wird es ungemütlich
Finanz prüft ehemalige Grasser-Firma Valora
Buwog-Lobbyisten: Eine Million pro Tag
Razzien bei Lobbyisten in Buwog-Affäre
Grüne schalten Justiz gegen Grasser ein

Angekündigt wird eine Klage wegen Übler Nachrede (§ 111 Abs. 1 und 2 des des Strafgesetzbuches – StGB). Darüber hinaus soll eine Zivilklage wegen Ehrenbeleidigung und Kreditschädigung (§ 1330 Abs. 1 und 2 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches – ABGB) eingebracht werden.

Grasser kennt laut Aussendung die Identität des Mannes, der im “profil” nicht namentlich genannt wird. Wie Grasser im Radio sagte, handelt es sich um einen ehemaligen Geschäftsführer der Bundesbeschaffungsgesellschaft (BBG).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Schluss mit lustig: KHG will klagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen