Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

In Memoriam Albert Rauch

Porträt Albert Rauch
Porträt Albert Rauch ©Hronek
Schlins, Lauterach. Albert Rauch war Maler, Schauspieler, Bürgermeister, Gründungsmitglied der meisten Schlinser Ortsvereine und als Imker leidenschaftlich mit der Natur verbunden. Rauch war zu seiner Zeit der „kreative" Kopf in der Gemeinde und auch Gründer der legendären Jagdberger Burgspiele.

In diesem Jahr würde Rauch seinen 100. Geburtstag feiern. Aus diesem Anlass sind dem bildenden Künstler Albert Rauch zwei Ausstellungen gewidmet. Im Palais Liechtenstein ist eine Ausstellung bis zum 4. Jänner jeweils Mittwoch bis Freitag von 16 bis 19 Uhr und Samstag/Sonntag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Im Rohnerhaus in Lauterach sind die Bilder bis 18. April ausgestellt. Zu vielen Bildprojekten in Öl entstanden serienweise Skizzen. Dabei beschränkte sich der Schlinser Künstler aber nicht nur auf die Bleistifttechnik, sondern griff immer wieder auch auf Wachskreiden, Kohlestift und Aquarellfarben zurück. Die meisten der damals entstandenen Werke sind in Privatbesitz und damit aus dem öffentlichen Blickfeld entschwunden. In der zweiten Hälfte seiner künstlerischen Laufbahn sind bei Rauch der Linolschnitt und das Plakat zum wichtigsten grafischen Ausdrucksmittel geworden. Neben der Landschaft und dem Porträt brechen im grafischen Werk Rauchs immer wieder religiöse Themen durch. Qualitativ sticht hier vor allem der Zyklus um das Gleichnis des verlorenen Sohnes hervor. Die Elaborate dieser Serie zeugen von einer besonders expressiven Ausdruckskraft. Obwohl Albert Rauch durch seine Ausbildung an der Akademie der Bildenden Künste in Wien über die aktuellen internationalen Stilrichtungen grundsätzlich Bescheid wusste, blieb er Zeit seines Lebens der traditionellen gegenständlichen Kunst verhaftet. Damit reiht er sich ganz in die Tradition der österreichischen und vorarlbergischen Kunst der Zwischen- und Nachkriegszeit ein.

Hronek

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentar melden
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen