AA

Schlag gegen Suchtgiftszene in Bayern und Hausdurchsuchung in Tirol

Fünf Personen in Untersuchungshaft.
Fünf Personen in Untersuchungshaft. ©Bilderbox/Archivbild
Die bayerische Polizei hat am Mittwoch einen Erfolg gegen die Suchtgiftkriminalität vermeldet. Betroffen sei das Rocker- und Rotlichtmilieu. Fünf Personen wanderten in Untersuchungshaft. Razzien habe es unter anderem in Rosenheim und im Tiroler Kufstein gegeben. Dies bestätigte die Tiroler Polizei nach einer Meldung der deutschen Presseagentur dpa.

“Größere Mengen” an Drogen, Falschgeld und Waffen seien sichergestellt worden, hieß es. Sechs Frauen und Männer wurden festgenommen. Fünf von ihnen seien in Untersuchungshaft, gegen einen Mann sei der Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden.

Ermittlungen seit Anfang des Jahres

Die Ermittlungen hätten Anfang des Jahres begonnen. Am vergangenen Freitag hätten dann mehrere Dutzend Beamte elf Wohnungen hauptsächlich in Rosenheim, aber auch im südlichen Landkreis und in der Tiroler Grenzstadt Kufstein durchsucht. An der Razzia seien Spezialeinheiten der Polizei und das Rauschgifteinsatzkommando des Landeskriminalamts sowie österreichische Beamte beteiligt gewesen.

Kokain, Marihuana, Falschgeld, Schlagringe, Totschläger, Messer,…

Neben Kokain seien laut Polizei auch 1,5 Kilogramm Marihuana im Verkaufswert von rund 60.000 Euro sichergestellt worden. Daneben hätten die Ermittler Falschgeld und verbotene Gegenstände wie Schlagringe, Totschläger und Messer gefunden. Gegen drei Männer im Alter von 25, 30 und 31 Jahren sowie gegen zwei Frauen – 27 und 35 Jahre alt – seien Haftbefehle erlassen worden sein. Die zur Rockerszene gehörenden Männer seien nach den Polizeiangaben im Drogen-und Rotlichtmilieu aktiv, bei den beiden Frauen handle es sich um Prostituierte.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Schlag gegen Suchtgiftszene in Bayern und Hausdurchsuchung in Tirol
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen