Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Schizophren": Was uns ein Tierphilosoph zu sagen hat

©Handout/ORF
"Auf der einen Seite wollen wir Tiere sehr nah haben - auf der anderen Seite wollen wir sie nutzen": Der Schweizer Tierphilosoph Markus Wild kritisiert den Umgang von Menschen mit Tieren.

Als “grundsätzlich schizophren” bezeichnet der Tierphilosoph Markus Wild den Umgang mit Tieren im Gespräch bei “Vorarlberg Heute”. Das Grundproblem aus seiner Sicht ist, dass wir Tiere vollständig unter unsere Zwecke stellen würden. Qualzuchten oder Mastzuchten seien die Folge. Sein Credo: “Am besten Tiere gar nicht nutzen”. Bezugnehmend auf die aktuelle Diskussion um Vorarlberger Kälber sagt Wild, er verstehe nicht, warum die Schuld auf die Konsumenten abgewälzt werde. Tiertransporte und die Art und Weise wie Tiere behandelt würden, gehörten immanent zum System der Fleischproduktion.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Schizophren": Was uns ein Tierphilosoph zu sagen hat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen