AA

Schiefe Optik: Gesellschafter prüfte Häusle

Ein Häusle-Gesellschafter prüfte das Unternehmen.
Ein Häusle-Gesellschafter prüfte das Unternehmen. ©Klaus Hartinger
Der Abfallwirtschafter Häusle, der wegen illegaler Müllentsorgung schwer in Bedrängnis geraten ist, musste sich laut Abfallwirtschaftsgesetz regelmäßigen - internen und externen - Prüfungen unterziehen. Kurios dabei: Ein Häusle-Gesellschafter prüfte das Lustenauer Unternehmen wie die Vorarlberger Nachrichten am Mittwoch berichten.
Habermann verteidigt interne Ermittlungen
Ex-Häusle-Geschäftsführer: "Behauptungen unerhört"
Die Frage nach dem Warum bleibt
Land spricht von "etablierten System"
Illegale Mülldeponie: Häusle tritt vor die Presse

Die Prüfungen führten Amtssachverständige aus den Bereichen Abfall, Deponiebau, Chemietechnik und Gewässerschutz durch. So fanden zwischen 2005 und 2016 nicht weniger als 359 Überprüfungen bei Häusle statt. Neben internen Prüfungen durch das Unternehmen selbst sind externe Überprüfungen durch unabhängige Institute vorgeschrieben.

Häusle-Firmen-Teilhaber prüfte

Bemerkenswert im Fall Häusle: Externe Prüfungen wurden von der Firma Böhler Analytic, Teil der Feldkircher Firmengruppe Böhler und Sohn, durchgeführt. Und dieses Konsortium ist gleichzeitig 5,1-Prozent-Gesellschafter bei Häusle. Das heißt im Klartext: Unter dem Etikett „Externe Prüfung“ prüften sich bei Häusle Firmen-Teilhaber selbst. Das hat Häusle-Geschäftsführer Thomas Habermann gegenüber den VN auch bestätigt.

(VN: K. Hämmerle, Michael Gasser, Andreas Scalet)

Mehr dazu in den Vorarlberger Nachrichten

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schiefe Optik: Gesellschafter prüfte Häusle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen