Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schenk-Air ist voll integriert

Einige Diskussionen gibt es rund um das Flugrettungssystem in Vorarlberg. Ist die Schenk-Air zu wenig in das System eingebunden? Die Grünen stellten eine dringliche Landtagsanfrage.

Die Schenk-Air ist sehr wohl in das Vorarlberger Flugrettungssystem eingebunden, heißt es in der Anfragebeantwortung von Landeshauptmann Herbert Sausgruber (ÖVP). Es sei vereinbart, dass sie bei Auslastung des Flugrettungssystems der Bergrettung nach eigenen Möglichkeiten Einsätze übernehme, berichtet der ORF. Allein zwischen vergangenem Dezember und März wurde die Schenk-Air für 32 Einsätze von der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle alarmiert.

Für die Sommerzeit gebe es aber keine Vereinbarung, weil die Hubschrauber teilweise außer Landes stationiert seien. Alle Betreiber gleich zu behandeln sei aber nur bei gleichen Voraussetzungen der Fall, und die sind nicht gegeben, schreibt Landeshauptmann Sausgruber.

Die Schenk-Air führe keine Tau-Bergungen durch und einer der zwei Hubschrauber sei ständig in Ischgl stationiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schenk-Air ist voll integriert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen